• Moat-Investments

    Moat Index: Handelsgespräche im Fokus

    Brandon Rakszawski, Senior ETF Product Manager
     

    Der Juli war ein starker Monat für den Morningstar® Wide Moat Focus IndexTM (“Moat Index”), der den S&P 500® Index um mehr als 1,5% (2,97% ggü. 1,44%) überflügelte. Die Outperformance war zu einem Großteil auf das Engagement des Index im Technologiesektor und insbesondere in Halbleitertiteln zurückzuführen, deren Entwicklung in hohem Maße von den laufenden Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China bestimmt wird. Auch einige Titel des Gesundheitssektors und Hersteller nichtzyklischer Konsumgüter wie Kellogg (K) und The Hershey Co. (HSY) leisteten im Juli einen positiven Beitrag zur Wertentwicklung des Moat Index. Die einzigen negativen Wertbeiträge im Monatsverlauf lieferte das moderate Engagement des Moat Index in den Sektoren Energie und Versorgung.

    Auswirkungen des Handelskonflikts auf Halbleitertitel im Moat Index

    Der Moat Index enthält drei Arten von Unternehmen mit Bezug zur Halbleiterbranche:

    • Chip-Ausrüster: Applied Materials (AMAT) und KLA Corp (KLAC)
    • Hersteller von Prozessoren: Intel (INTC)
    • Anbieter von Analogsignal- und Mischsignal-Produkten: Microchip Technology (MCHP)

    Die Unternehmen wurden ab Dezember 2017 zu verschiedenen Zeitpunkten in den Moat Index aufgenommen, da Morningstar sie laut Angaben von Brian Colello, Director of technology, media and telecom equity research bei Morningstar, aus leicht unterschiedlichen Gründen für unterbewertet hielt. Der Beginn des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie bestimmte unternehmensspezifische Faktoren belasteten die Aktienkurse dieser Unternehmen im vierten Quartal 2018, und auch zum Jahresanfang 2019 hatten sie noch mit den Auswirkungen des Handelsstreits zu kämpfen.

    Nach einem schwierigen Jahresauftakt verzeichneten die Kurse dieser Unternehmen eine Erholung, die bis Anfang Mai andauerte. Die Ankündigung der zweiten Runde an Strafzöllen sorgte jedoch für einen erneuten Einbruch. Im Juni und Juli zeichnete sich mit der Aussicht auf eine Einigung wieder eine Kurserholung ab. Ende Juli folgte wiederum ein starker Einbruch und im August sorgten Schlagzeilen über die andauernden Handelsstreitigkeiten für Kursschwankungen.

    Laut Colello zeichnet sich seit Anfang des Jahres eine steigende Nachfrage nach Chip-Ausrüstung ab, sodass die meisten Chip-Ausrüster im Large Cap-Segment in jüngster Zeit die Gewinnerwartungen übertroffen haben. Dies hat auch zu einer Erholung der Aktienkurse geführt, was auf einen positiven Ausblick für AMAT und KLAC schließen lässt.

    Auch INTC hat die Gewinnerwartungen von Morningstar bei der Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal Ende Juli übertroffen. Die Nachfrage seitens der PC-Hersteller zeigte sich im Hinblick auf die Einführung von Strafzöllen zwar wechselhaft, die durchschnittlichen Verkaufspreise für Chips entwickelten sich jedoch gut, und das Unternehmen erholt sich allmählich von den Produktionsproblemen der Vergangenheit.

    Auch bei MCHP, das als eines der ersten Unternehmen von einem Einbruch der Nachfrage aus China getroffen worden war, fielen die Gewinne Anfang August höher aus als erwartet. MCHP verkauft seine Produkte an 120.000 Kunden und profitiert von einem breiten diversifizierten Exposure in Bezug auf Endmärkte und Regionen. Kürzlich ließ das Unternehmen verlauten, dass man – obwohl sich der Ton in den Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China gegenüber den letzten Monaten inzwischen noch verschärft hat – das Schlimmste überstanden habe. Da niemand weiß, ob eine Einigung im Handelskonflikt erzielt wird und wie eine solche Einigung letztlich aussehen wird, kann man keinesfalls sicher von einer vollständigen Erholung ausgehen. Das Auftragsvolumen bei MCHP hat jedoch leicht angezogen, und das Unternehmen ist der Ansicht, dass der Lagerbestand an Chips den absoluten Tiefststand erreicht hat. Für das Team von Brian Colello war dies in diesem Berichtszeitraum eine der ersten erfreulichen Nachrichten aus der Teilbranche.

    Zukünftig sind Colello zufolge alle Augen auf die Handelsgespräche gerichtet – wie auch immer sich diese entwickeln mögen. Sollte eine Einigung in weitere Ferne rücken, rechnet Colello mit einem weiteren Abwärtstrend. Im Falle einer Entspannung im Handelskonflikt geht Colello jedoch von einer Erholung aus, die zu einer steigenden Nachfrage führen könnte.


  • Wichtige Informationen

    Ausschließlich zu Informations- und/oder Werbezwecken.

    Diese Informationen stammen von VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister. Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, und sollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH und ihre verbundenen und Tochterunternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidungen, die der Investor aufgrund dieser Informationen trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten und Meinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen können Hochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln. Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder von unabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Alle genannten Indizes sind Kennzahlen für übliche Marktsektoren und Wertentwicklungen. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.

    Der VanEck Morningstar US Wide Moat UCITS ETF (der „Fonds“) ist ein Teilfonds des VanEck® UCITS ETFs plc., der nach irischem Recht gegründet wurde und durch VanEck Investments Ltd. verwaltet wird. VanEck Investments Ltd. delegierte die Anlageverwaltung des Fonds an Van Eck Associates Corporation, einen von der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) beaufsichtigten Anlageverwalter. Anlageentscheidungen sind auf Grundlage des Prospekts und der wesentlichen Anlegerinformationen (Key Investor Information Document – KIID) zu treffen, die unter www.vaneck.com erhältlich sind. Diese sind auf Englisch und in bestimmten anderen Sprachen unter www.vaneck.com verfügbar oder können kostenlos bei VanEck Investments Ltd. oder bei der zuständigen lokalen Informationsstelle angefordert werden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter www.vaneck.com. Der Fonds ist bei der Zentralbank von Irland registriert und bildet einen Aktienindex nach.

    Morningstar®Wide Moat Focus IndexTMist eine Marke von Morningstar Inc., für die VanEck eine Lizenz für bestimmte Zwecke erworben hat. VanEck Morningstar US Wide Moat UCITS ETF wird von Morningstar nicht gesponsert, empfohlen, verkauft oder beworben und Morningstar macht keine Zusicherungen hinsichtlich der Ratsamkeit einer Anlage in VanEck Morningstar US Wide Moat UCITS ETF.

    Der S&P 500 Index („Index“) ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC und/oder seinen verbundenen Unternehmen, und Van Eck Associates Corporation hat für dessen Nutzung eine Lizenz erhalten. Copyright © 2020 S&P Dow Jones Indices LLC, ein Unternehmensbereich von S&P Global, Inc., und/oder ihrer verbundenen Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe oder Vervielfältigung dieses Dokuments – ob auszugsweise oder vollständig – ist ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von S&P Dow Jones Indices LLC verboten. Weitere Informationen zu den Indizes von S&P Dow Jones Indices LLC finden Sie unter www.spdji.com. S&P® ist eine eingetragene Marke von S&P Global und Dow Jones® ist eine eingetragene Marke von Dow Jones Trademark Holdings LLC. Weder S&P Dow Jones Indices LLC noch Dow Jones Trademark Holdings LLC und ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen oder deren Drittlizenzgeber geben ausdrückliche oder stillschweigende Erklärungen oder Zusicherungen in Bezug auf die Fähigkeit eines Index, die Anlageklassen oder Marktsektoren, die er darstellen soll, präzise abzubilden. Weder S&P Dow Jones Indices LLC noch Dow Jones Trademark Holdings LLC und ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen oder deren Drittlizenzgeber haften für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen eines Index oder der darin enthaltenen Daten.

    S&P 500® Index: besteht aus 500 Stammaktien aus den wichtigsten Branchen der US-Wirtschaft. Der Morningstar® Wide Moat Focus IndexTM besteht aus mindestens 40 US-Unternehmen, die nachhaltige Wettbewerbsvorteile besitzen und deren Titel Morningstar zufolge die attraktivste Bewertung aufweisen.

    Alle Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Anlagen sind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können. Sie müssen den Verkaufsprospekt und die KIID lesen, bevor Sie eine Anlage tätigen.

    Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation in jedweder Form zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.

    © VanEck (Europe) GmbH

     

  • Autor

    Brandon Rakszawski
    Senior ETF Product Manager

  • Erhalten Sie
    unseren Newsletter zu
    Moat-Investments