de de false false

Eine neue Zeitrechnung für die europäische Verteidigung

18 März 2024

Europa muss selbst für seine Verteidigung sorgen können – diese Erkenntnis wird von immer mehr europäischen Politikern vertreten. Um die eigene territoriale Sicherheit gewährleisten zu können, seien jedoch umfangreiche Investitionen der Regierungen und der Europäischen Union notwendig.

Warum es hierbei um weit mehr als den Krieg in der Ukraine geht und was dies für Anleger bedeuten kann, erklärt Roel Houwer, Senior Product Manager bei VanEck Europe, in seinem Kommentar.

Viele Verantwortliche in den NATO-Mitgliedsstaaten sehen heute die Dringlichkeit, für die eigene territoriale Sicherheit ihre nationalen Verteidigungskapazitäten signifikant auszubauen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass einzelne Mitgliedstaaten und Europa als Ganzes im Verteidigungsfall stark abhängig von der Unterstützung durch einzelne Länder, insbesondere durch die USA, wären.

Immer mehr NATO-Staaten scheinen die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und nehmen mittlerweile die bereits 2014 festgeschriebene Zielmarke ernster, mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung auszugeben. In diesem Jahr sind es immerhin bereits 18 der 31 NATO-Mitgliedsstaaten, die diese Vorgabe voraussichtlich erreichen werden – verglichen mit gerade einmal sieben im vergangenen Jahr. JP Morgan geht in einer aktuellen Studie davon aus, dass alle NATO-Mitglieder in den kommenden Jahren mit ihren Rüstungsausgaben die Zwei-Prozent-Schwelle überschreiten werden – was in naher Zukunft zu einem Anstieg der durchschnittlichen Ausgaben der NATO-Staaten um bis zu 21 Prozent führen könnte.

Europa will sich unabhängiger machen – und investiert

Die Dringlichkeit scheint jetzt auch in bislang eher zurückhaltenden europäischen Staaten wie Deutschland anzukommen, das dieses Jahr erstmals seit Jahrzehnten voraussichtlich wieder die Zwei-Prozent-Schwelle überschreiten wird. Während die Instabilität an den europäischen Außengrenzen weiterhin ein enormes Risiko für die europäische Sicherheit darstellt, fordert Bundeskanzler Scholz eine präventive Verstärkung der europäischen Verteidigungskapazitäten – das könnte der Anstoß für eine langfristige Verringerung der Abhängigkeit Europas vom Schutzschirm durch das US-Militär sein.

Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen forderte jüngst die Staaten der Europäischen Union zur Förderung der Rüstungsproduktion auf, um den militärisch-industriellen Komplex in Europa zu stärken und die Verteidigungsfähigkeit der EU auszubauen. Bei der Entwicklung einer Strategie für eine gesamteuropäische Verteidigungsindustrie will die EU-Kommission auch auf die Erfahrungen bei der paneuropäischen Verwendung von Steuergeldern zur Förderung der Produktion von Covid-19-Impfstoffen und für den gemeinsamen Einkauf von Gas zurückgreifen.

Vielzahl der Risiken führen zu hohem Investitionsbedarf

Die Spannungen zwischen Russland und der NATO sowie der EU könnten perspektivisch eher weiter zu- als abnehmen und derzeit ist kein Anzeichen der Besserung auszumachen. Daneben gibt es jedoch noch eine ganze Reihe weiterer langfristiger Faktoren, die geopolitische Spannungen verstärken und höhere Militär- und Sicherheitsausgaben erforderlich machen. So stehen etwa die Handels- und strategischen Konflikte zwischen den USA und China vor einem ungewissen Ausgang.

Neben den klassischen militärischen Konflikten haben sich Cyberangriffe zu einem wachsenden Risiko entwickelt, das aufgrund der enormen Bedeutung der weltweiten digitalen Infrastruktur für die Volkswirtschaften inzwischen auch eine Frage der nationalen Sicherheit geworden ist. Überdies ist die lange als selbstverständlich hingenommene Globalisierung ins Stocken geraten: Gerade die COVID-19-Pandemie hat verdeutlicht, wie abhängig viele Länder von importieren Waren sind. Darüber hinaus nehmen weltweit Nationalismus, Protektionismus und populistische Bewegungen zu, was wiederum zu wachsenden geopolitischen Spannungen führt.

Für Unternehmen aus dem Sicherheits- und Verteidigungssektor dürften diese Entwicklungen langfristig eine steigende Nachfrage und volle Auftragsbücher bedeuten. Auch wenn das Thema Rüstung traditionell ein sensibles ist, haben sich bei vielen Menschen die Einschätzung und das Verständnis für die Relevanz dieses Themas spätestens seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine geändert. Viele Anleger sehen mittlerweile große Chancen in Aktien von Unternehmen aus der Sicherheits- und Verteidigungsbranche: Allein unser VanEck Defense UCITS ETF, der sich mit seinem Pure-Play-Ansatz auf Unternehmen konzentriert, die die Mehrheit ihres Umsatzes in der Militär- und Verteidigungsindustrie machen, ist in dem knappen Jahr seit seiner Auflegung im April 2023 auf ein Fondsvolumen von über 400 Millionen US-Dollar angestiegen.

Risikohinweis:

Eine Anlage in VanEck Defense UCITS ETF ist mit Risiken verbunden, insbesondere:

Branchen- oder Sektorkonzentrationsrisiko: Das Vermögen im VanEck Defense UCITS ETF kann in einem/einer oder mehreren bestimmten Sektoren oder Branchen konzentriert sein. Der ETF kann dem Risiko unterliegen, dass wirtschaftliche, politische oder andere Bedingungen, die sich negativ auf die betreffenden Sektoren oder Branchen auswirken, die Wertentwicklung des Fonds in größerem Maße negativ beeinflussen, als wenn das Fondsvermögen in einer größeren Vielfalt von Sektoren oder Branchen investiert wäre.

Liquiditätsrisiken: Liquiditätsrisiken bestehen, wenn es schwierig ist, ein bestimmtes Finanzinstrument zu kaufen oder zu verkaufen. Wenn der entsprechende Markt illiquide ist, kann es vorkommen, dass eine Transaktion nicht eingegangen werden kann oder dass eine Position nicht zu einem günstigen bzw. angemessenen Kurs oder überhaupt nicht aufgelöst werden kann. Dies ist ein Faktor, den es bei der Investition in einen Verteidigungs-ETF zu berücksichtigen gilt.

Ausführlichere Risikohinweise, weitere Informationen sowie Basisinformationsblatt und Verkaufsprospekt zum VanEck Defense UCITS ETF finden Sie unter https://www.vaneck.com/de/de/verteidigungs-etf/

WICHTIGE INFORMATIONEN

Hierbei handelt es sich um Werbematerial. Bitte lesen Sie den OGAW-Prospekt und das KID, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Diese Informationen stammen von der VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister.

Für Anleger in der Schweiz: Die VanEck Switzerland AG mit eingetragenem Sitz in der Genferstrasse 21, 8002 Zürich, Schweiz, wurde von der Verwaltungsgesellschaft zum Vertriebspartner der VanEck-Produkte in der Schweiz ernannt. Ein Exemplar des aktuellen Prospekts, der Satzung, des Basisinformationsblatts, des Jahresberichts und des Halbjahresberichts ist auf unserer Website www.vaneck.com zu finden oder kann kostenlos beim Vertreter in der Schweiz angefordert werden: First Independent Fund Services Ltd, Feldeggstrasse 12, 8008 Zürich, Schweiz. Zahlstelle in der Schweiz: Helvetische Bank AG, Seefeldstrasse 215, CH-8008 Zürich.

Für Anleger in Großbritannien: VanEck Securities UK Limited (FRN: 1002854), ein von der Sturgeon Ventures LLP (FRN: 452811) ernannter Vertreter, wird von der Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien autorisiert und reguliert, um die Produkte von VanEck an FCA-regulierte Firmen wie unabhängige Finanzberater und Vermögensverwalter zu vertreiben. Kleinanleger sollten sich nicht auf die bereitgestellten Informationen verlassen, sondern sich bei allen Fragen rund um die Geldanlage von einem unabhängigen Finanzberater beraten lassen.

Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, und sollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH, die VanEck Switzerland AG, die VanEck Securities UK Limited und ihre verbundenen Unternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf jegliche Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidung, die der Investor aufgrund dieser Angaben trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten und Meinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen können Hochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln. Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder von unabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Makler- oder Transaktionsgebühren können zur Anwendung kommen.

VanEck Asset Management B.V., die Verwaltungsgesellschaft des VanEck Defense UCITS ETF (der „ETF“), ein Teilfonds von VanEck UCITS ETFs plc, eine OGAW-Verwaltungsgesellschaft gemäß niederländischem Recht, die bei der niederländischen Behörde für Finanzmärkte (AFM) registriert ist. Der ETF ist bei der irischen Zentralbank registriert, passiv verwaltet und bildet einen Aktienindex nach. Der Wert der Vermögenswerte des ETF kann aufgrund seiner Anlagestrategie stark schwanken. Wenn der zugrunde liegende Index an Wert verliert, verliert auch der ETF an Wert. Eine Anlage in den ETF ist als Erwerb der Anteile des ETF und nicht als Erwerb der zugrunde liegenden Wertpapiere zu verstehen.

Anleger müssen den Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen durchlesen, bevor sie in den Fonds investieren. Diese stehen auf Englisch und die KIDs in bestimmten anderen Sprachen zur Verfügung und können kostenlos unter www.vaneck.com, von der lokalen Informationsstelle VanEck (Europe) GmbH oder von der Verwaltungsgesellschaft bezogen werden.

Alle Informationen zur Wertentwicklung basieren auf Daten aus der Vergangenheit und sind keine Prognose für zukünftige Erträge. Anlagen sind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können.

Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.

© VanEck

Wichtige Hinweise

Ausschließlich zu Informations- und/oder Werbezwecken.

Diese Informationen stammen von VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister. Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, und sollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH und ihre verbundenen und Tochterunternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidungen, die der Investor aufgrund dieser Informationen trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten und Meinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen können Hochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln. Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder von unabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Alle genannten Indizes sind Kennzahlen für übliche Marktsektoren und Wertentwicklungen. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.

Alle Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Anlagen sind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können. Sie müssen den Verkaufsprospekt und die KID lesen, bevor Sie eine Anlage tätigen.

Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation in jedweder Form zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.

© VanEck (Europe) GmbH