VanEck Videos

Erfahrene Investmentexperten und auf Sektoren spezialisiere Analysten stehen im Mittelpunkt unserer Unternehmensphilosophie. Bleiben Sie auf dem Laufenden zum aktuellen Marktgeschehen mit unseren Expertenvideos.

Video-Transkript

Jenna Dagenhart: Hallo und herzlich willkommen bei Asset TV. David Semple, Portfoliomanager bei VanEck, ist heute bei uns zu Gast, um über sein jüngstes Research zur Erholung in den Schwellenländern trotz der unterschiedlich starken Auswirkungen von COVID-19 zu sprechen. Herr Semple, wie lautet Ihr kurz- und längerfristiger Marktausblick für die Schwellenländer, und können wir uns für 2020 einen starken Ausklang erhoffen?


David Semple: Meines Erachtens bestehen zahlreiche und erhebliche Variablen, die im Allgemeinen beeinflussen, wie die Märkte ein Jahr zum Abschluss bringen. Offensichtlich wären diesbezüglich unter anderem die US-Wahlen, die Reaktionen auf COVID-19 sowie Therapien und Impfstoffe gegen diese Krankheit zu erwähnen. Dies wird auf jeden Fall beeinflussen, wie sich die Lage an den Märkten der Schwellenländer gestalten wird: Klar ist, dass in diesen Ländern die Mobilität und die wirtschaftliche Aktivität zunehmen, zum Teil deshalb, weil sie dazu in der Lage sind. Anders gesagt sind China, Taiwan und Korea im Hinblick auf ihre Maßnahmen gegen das Virus aus dieser Krise in einer relativ guten wirtschaftlichen Verfassung hervorgegangen.


David Semple: Sodann gibt es zahlreiche Länder, die mit ihren Maßnahmen gegen das Virus eine weniger glückliche Hand hatten. Allerdings ist das Kalkül, wie ich oft schon erwähnt habe, für einige dieser Schwellenländer ganz anders gelagert, da für sie die Belastung durch einen Lockdown wesentlich schwerer wiegt. Die einschränkenden Maßnahmen sind dort infolge einer stark ausgeprägten Schattenwirtschaft und der Auswirkungen für die Menschen, die viel näher an der Armutsgrenze leben oder über eine geringere soziale Absicherung verfügen, viel schwieriger durchzusetzen. Einfach ausgedrückt haben diese Menschen einfach keine andere Wahl als zu arbeiten. Die Wirtschaftsaktivität ist also stark, was z. B. an China ersichtlich wird – das erste Land, das in die Krise eintrat und sie auch als erstes wieder überwunden hat und wo überwiegend eine V-förmige Erholung auszumachen ist, was als sehr positiv zu bewerten ist.


Jenna Dagenhart: Ja, stimmt. Wie Sie bereits erwähnten, gibt es auch einige Länder und Regionen, die von der Pandemie kaum betroffen waren. Wo liegen indes Ihrer Meinung nach die Wachstumserwartungen für die führenden Schwellenländer und die Weltwirtschaft?


David Semple: Dieses Jahr ist China eindeutig der positive Ausreißer in Sachen Wirtschaftswachstum weltweit. Mit Beginn des kommenden Jahres wird sich diese Situation etwas normalisieren. Der Ball springt beim ersten Mal bekanntlich am stärksten. Folglich wird sich China in diesem Jahr in einer besseren Lage befunden haben, und der Aufschwung andernorts könnte im Jahres- und Quartalsvergleich künftig stärker ausfallen. Ich glaube jedoch, dass – ebenso wie die Sektoren, die sich in diesem Umfeld als Gewinner erwiesen haben – diejenigen Länder, die in diesem Umfeld zu den Gewinnern gehören dürften, dazu neigen werden, sich etwas weiter aus dem Fenster zu lehnen, um in einer wachstumsschwächeren Welt eine deutliche Führungsposition in puncto Wachstum zu übernehmen, wenn man einmal von der unmittelbaren Erholung im Zuge von COVID absieht. Die Schwellenländer verfügen hier also immer noch über Potenzial.


David Semple: Einige Länder stehen bezogen auf die Normalisierung der fiskal- und geldpolitischen Anreize, also die Frage, wer für all diese Unterstützung letztlich bezahlen wird, vor einer ziemlichen Herausforderung. Dergleichen gilt aber auch für die Industrieländer. Ich denke daher nicht, dass die Schwellenländer schlechter dran sind. Im Hinblick auf die geldpolitischen Anreize, also die Zinssenkungen in einigen Schwellenländern wie etwa Brasilien, ging man in absoluten Zahlen sicherlich etwas vehementer vor. Der Weg hin zur Normalisierung wird meiner Ansicht nach jedoch allmählicher und konservativer Art sein, da wir es mit einer stark finanzierten Weltwirtschaft zu tun haben. Daher dürfte ein Abbau der Anreize sehr vorsichtig erfolgen.


Jenna Dagenhart: Gut. Was die unterschiedlichen Gelegenheiten betrifft, sind Ihre Top-Empfehlungen immer interessant. Könnten Sie uns ein oder zwei Aktien aus Schwellenländern nennen, die Sie mit Beginn des Jahres 2021 besonders spannend finden?


David Semple: Eines der meines Erachtens in diesem Kontext und insbesondere im medizinischen Umfeld sehr interessanten Unternehmen, über die wir heute Morgen gesprochen haben, ist WuXi Biologics. Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen für die Auftragsforschung und -herstellung mit Sitz in China, das aber zunehmend international tätig ist. Im Grunde genommen finden viele Entdeckungen in relativ kleinen Unternehmen, Universitätslaboren usw. statt, und Forschungsarbeit, die notwendig ist, um ein Biologikum, Biosimilar oder dergleichen auf den Markt zu bringen, kann in diesen Fällen nur dann stattfinden, wenn sie auf vertraglicher Basis erfolgt. Mit anderen Worten führen diese Unternehmen für eine Servicegebühr die erforderliche Forschung, Entwicklung, klinischen Studien usw. durch. Danach geht es um die Herstellung, und die Produktion von Biologika ist alles andere als einfach. Solche Unternehmen sind an den meisten Bemühungen zur Entwicklung eines COVID-Impfstoffs weltweit beteiligt.


David Semple: Solche kleinen Unternehmen wie dieses Unternehmen in China sind beispielsweise bei in etwa 80 % der momentan weltweit im Entwicklungsstadium befindlichen COVID-Impfstoffe involviert. Meines Erachtens gestaltet sich die Zukunft äußerst rosig, wenn sich zunehmend große multinationale Unternehmen wie auch kleine Firmen und Forschungsgesellschaften mit diesem Outsourcing-Modell anfreunden. Erst vor kurzem hat WuXi Biologics seine Vorgaben erhöht. Wir sind von dem, was wir von der Geschäftsleitung und dem Unternehmen gesehen haben, sehr beeindruckt und glauben, dass WuXi Biologics mit Beginn des kommenden Jahres sehr gut abschneiden wird.


Jenna Dagenhart: Nun, Herr Semple, wie immer war die Unterhaltung mit Ihnen sehr interessant. Vielen Dank für das Gespräch.


David Semple: Sehr gerne. Danke für Ihre Zeit.


Jenna Dagenhart: Und vielen Dank fürs Zuschauen! Das war David Semple, Portfoliomanager bei VanEck. Und ich bin Jenna Dagenhart von Asset TV. Sie können den umfassenden Ausblick von Herrn Semple auf der Website von VanEck lesen. Um regelmäßig Einblicke der Experten von VanEck zu erhalten, können Sie uns außerdem unter vaneck.com/ucits/subscribe abonnieren.