• Schwellenländer-Aktien

    2018: Ein Jahr, dem niemand nachtrauern wird

    David Semple, Portfoliomanager
    06 Februar 2019
     

    Das Jahr 2018 war ein schwieriges Jahr für die internationalen Märkte. Makroökonomische Faktoren wie die sinkende US-Dollarliquidität, steigende US-Dollarkurse, Handelskonflikte und eine globale Konjunkturabkühlung, insbesondere in China, der größten Volkswirtschaft in den Schwellenländern, prägten das Bild. Auf den verheißungsvollen Jahresauftakt folgte ein deutlicher Anstieg der Volatilität, befeuert durch Inflationsängste, die wiederum Munition für Zinserhöhungen lieferten. Auch die Neuverhandlung internationaler Handelsabkommen (NAFTA, Eurozone und China) trug zur Unsicherheit bei. Marktteilnehmer konnten den Beginn von etwas beobachten, das sich als Thukydideischer1 Konflikt zwischen den USA und China in Bezug auf Handelsfragen beschreiben lässt und Sorgen im Hinblick auf eine Konjunkturabkühlung in China weiter schürte.

    Wir halten an unserer Einschätzung fest, dass die Attraktivität der Schwellenländer weiterhin in ihrem langfristigen Wachstum liegt. Trotz der (bereits vielfach erlebten) Unbeständigkeit der Märkte in diesem Jahr und Quartal haben wir weiterhin Vertrauen in unsere Unternehmen. Unsere Anlagestrategie ist langfristig ausgelegt, und wir glauben fest daran, dass sich die Märkte auf lange Sicht immer wieder erholen. Von unserer Seite aus können wir berichten, dass einige der weltweit besten Anlagen in strukturelles Wachstum gegebenenfalls mit einem Abschlag verkauft werden.

    In Bezug auf das vierte Quartal lässt sich sagen, dass uns die Entwicklung der Schwellenländer als Anlageklasse trotz eines weiteren negativen Quartals optimistisch gestimmt hat. Der MSCI Emerging Markets Index behauptete sich im Vergleich zu den internationalen Aktienmärkten relativ gut und schnitt fast 6% besser ab als der S&P 500. Small Cap-Titel an den Emerging Markets entwickelten sich besser als Large Caps, während Wachstumstitel erneut nicht mit Value-Titeln mithalten konnten. Die Sektoren Versorgung und Immobilien zeigten im Quartalsverlauf die beste Wertentwicklung. Am ausgeprägtesten waren die Verluste in den Sektoren Gesundheitswesen und Zyklische Konsumgüter. Landesbezogen lagen Brasilien und Indonesien vorne, während Pakistan und Kolumbien die Schlusslichter bildeten.

    Für einen positiven Jahresausklang sorgte die US-Notenbank Federal Reserve, die signalisierte, sich 2019 im Hinblick auf Zinsschritte in Geduld zu üben. Die Streitigkeiten mit China dauern an. Im vierten Quartal und Anfang 2019 waren indes einige Fortschritte in den Gesprächen über Handelsbeziehungen auszumachen, womit die Schwellenländer etwas entlastet werden. Nachdem China die ersten sechs Monate des Jahres einen restriktiven Kurs in Sachen Geldpolitik gefahren war, vollzog das Land in der zweiten Jahreshälfte und insbesondere im vierten Quartal einen Wechsel hin zu einer geldpolitischen Lockerung. Dies diente nicht zuletzt dazu, der Entwicklung im Handelskonflikt mit den USA gegenzusteuern. Langsam aber sicher führte Peking sukzessive Maßnahmen an drei Fronten ein: auf haushaltspolitischer, geldpolitischer und regulatorischer Ebene. Neben der Handelspolitik sah sich die chinesische Regierung zum Jahresende mit zwei weiteren Problemen konfrontiert: 1) die Absicherung des Immobilienmarktes (in China sind etwa 30% des Privatvermögens in Immobilien investiert) gegen Negativeffekte durch geänderte Regularien; und 2) die Verbesserung des monetären Transmissionsmechanismus. Bezüglich des letztgenannten Themas besteht das Problem nicht in der Liquidität, sondern in der Tatsache, dass Gelder nach wie vor an staatseigene Unternehmen vergeben werden statt an kleine und mittlere und/oder private Unternehmen, wo die Mittel dringender benötigt werden, damit die Geldpolitik tatsächlich wirksam greifen kann.

    Neben dem anhaltenden Kampf, das Land aus der tiefen Rezession zu führen, sah sich Brasilien im vierten Quartal im Zusammenhang mit den Präsidentschaftswahlen mit zunehmenden innenpolitischen Turbulenzen konfrontiert. Nachdem die Wahlen durchgestanden sind, macht sich in der Politik nun vorsichtiger Optimismus breit. Die Tatsache, dass der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro (Ende Oktober gewählt und vereidigt am 1. Januar 2019) nicht nur ein herausragendes Kabinett zusammengestellt hat, sondern auch für eine vornehmlich unternehmensfreundliche Agenda steht, findet allgemeine Anerkennung. Unmittelbar nach den Wahlen war die Hoffnung auf eine rasche Umsetzung von Reformplänen hoch, erlitt jedoch einen Dämpfer, als man erkannte, dass es sich keineswegs um eine abgemachte Sache handelt und noch mit dem Kongress verhandelt werden muss. Indien befindet sich derzeit im Wahlkampf. Neben dem maroden öffentlichen Bankensystem, das dringend eine Rekapitalisierung benötigt, um den Investitionszyklus wieder in Gang zu setzen, hat sich Populismus als weiterer Risikofaktor herauskristallisiert.

    Ausblick

    Der Blick in die Zukunft offenbart viele Gründe für eine optimistische Haltung bezüglich 2019. Vor allem spricht 2019 angesichts eines langsameren Tempos bei Zinserhöhungen sowie des Anstiegs des Doppeldefizits in den USA kaum etwas für einen starken US-Dollar. Optimistisch stimmen auch einige potenziell positive Entwicklungen in China: Die von der Regierung fortgeführten Konjunkturmaßnahmen werden ihre Wirkung in der Wirtschaft unserer Einschätzung nach in Bälde entfalten. Damit könnte dem Konjunkturrückgang, der sich im Wirtschaftswachstum des Landes allmählich negativ bemerkbar macht, Einhalt geboten werden. Des Weiteren klingen die Berichte über Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China bislang vielversprechend. Allerdings lehrt uns die Erfahrung des vergangenen Jahres, bezüglich einer Einigung vor Ablauf der 90-Tage-Frist vorsichtig optimistisch zu bleiben. Ferner sind die Bewertungen von Emerging Markets-Anlagen derzeit unter dem langfristigen Durchschnitt der Anlageklasse und auf einem Mehr-Jahres-Tief im Vergleich zum S&P 500. Das Bild hat indes auch einige Makel. So drohen 2019 weitere Gewinnwarnungen von Unternehmen in Schwellenländern. Auch ein erneut aufflammender Handelsstreit zwischen China und den USA könnte sich negativ auswirken, zumindest im Hinblick auf die Stimmung.


  • Wichtige Hinweise

    Dieses Dokument stammt von VanEck Investment Limited („VanEck”). Es stellt kein Angebot zum Kauf und keine Aufforderung zum Verkauf von Wertpapieren dar.

    Die vorstehend geäußerten Meinungen können von den Meinungen anderer Abteilungen oder Unternehmen von VanEck abweichen. Sämtlichen wiedergegebenen Informationen und Meinungen liegen Analysen der VanEck Associates Corporation zugrunde. Alle aufgeführten Prognosen und Vorhersagen stammen aus den genannten Quellen. Die geäußerten Meinungen basieren unabhängig von der jeweiligen Quelle auf bestem Wissen und Gewissen. Sie beziehen sich lediglich auf den angegebenen Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments und können sich in nachfolgenden Versionen ohne Vorankündigung ändern. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Prognosen, Marktausblicke oder Einschätzungen stellen zukunftsgerichtete Aussagen dar und beruhen auf einer Reihe von Annahmen, die ausschließlich die Meinung von VanEck wiederspiegeln. Die vorstehenden Prognosen, Ausblicke und Annahmen sind nicht als Hinweis auf in der Zukunft tatsächlich stattfindende Ereignisse zu verstehen.

    Keine Anlageberatung

    Dieses Dokument dient ausschließlich dem Zweck, Anleger mit allgemeinen und vorbereitenden Informationen zu versorgen, und ist nicht als Grundlage für Investmententscheidungen gedacht. Sie wurde von VanEck als allgemeines Informationsmaterial zur Nutzung durch die Anleger, die dieses Dokument erhalten haben, verfasst. Dieses Dokument versteht sich nicht als Empfehlung bestimmter Finanzinstrumente oder Strategien nach individuellen Bedürfnissen und stellt dementsprechend keine individuelle Anlageberatung dar. Zudem berücksichtigt sie nicht die finanzielle Situation, die bestehenden Investments und Verbindlichkeiten, das Anlagewissen und die Anlageerfahrung, das Anlageziel und den Anlagehorizont sowie das Risikoprofil und die Präferenzen eines einzelnen Anlegers. Investoren haben selbst sicherzustellen, dass etwaige Investments ihrer finanziellen und steuerlichen Situation und ihren Anlagezielen entsprechen. Sie tragen das Risiko von Verlusten im Zusammenhang mit ihren Investments. Bevor auf der Grundlage einzelner in dieser Publikation oder in diesem Bericht enthaltener Informationen Entscheidungen getroffen werden, empfiehlt es sich, den persönlichen Finanzberater zu konsultieren.

    Prognosen, Schätzungen und bestimmte Informationen, die in diesem Domument enthalten sind, basieren auf eigenen Nachforschungen von VanEck. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen sind nicht als Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung, als Empfehlung oder als Angebot bzw. Aufforderung zum Verkauf oder Kauf eines bestimmten Wertpapiers gedacht und sollten nicht dahin gehend verstanden oder verwendet werden. Verweise auf bestimmte Wertpapiere und deren Emittenten oder Branchen dienen ausschließlich der Erläuterung. Sie stellen keine Empfehlung für den Kauf oder den Verkauf dieser Papiere oder für ein Investment in die jeweilige Branche dar und sind nicht als solche auszulegen.

    Jeder Anleger muss die steuerlichen und sonstigen finanziellen Vorteile seines Investments selbst bewerten.

    Quellen

    Dieses Dokumentkann auf von Portfoliomanagern, Analysten oder Vertretern von VanEck stammenden Informationen wie Meinungen, Empfehlungen, Einschätzungen, Kurszielen oder Bewertungen sowie auf öffentlich verfügbaren Informationen, auf Informationen anderer Geschäftsbereiche oder Unternehmen von VanEck und auf Informationen sonstiger genannter Quellen basieren oder solche Informationen enthalten. Soweit sie auf Informationen anderer Quellen („sonstige Quellen”) als VanEck beruht („externe Informationen”) oder solche Informationen enthält, wurden solche Quellen von VanEck für zuverlässig befunden. Weder die Unternehmen der VanEck Associates Corporation noch deren Partnerunternehmen oder verbundene Unternehmen oder sonstige Personen gewährleisten jedoch die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Vollständigkeit externer Informationen.

    Haftungsbeschränkung

    Die VanEck Associates Corporation und ihre Partnerunternehmen oder verbundenen Unternehmen übernehmen keinerlei Haftung im Zusammenhang mit Investment-, Verkaufs- oder Halteentscheidungen, die Anleger auf der Grundlage dieses Dokuments treffen. In keinem Fall haften sie für direkte oder indirekte Schäden oder für Neben-, Sonder- oder Folgeschäden, die aus der Verwendung der in dieser Publikation oder in diesem Bericht enthaltenen Informationen resultieren.

    Risikoinformationen

    Das Risiko eines Investments in bestimmte Finanzinstrumente ist im Allgemeinen hoch, da der Marktwert dieser Instrumente von zahlreichen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Hierzu gehören unter anderem die betriebliche und finanzielle Situation sowie die Wachstumsaussichten des jeweiligen Unternehmens, Zinsänderungen, die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, Wechselkurse, Veränderungen der Marktstimmung usw. Wenn ein Investment oder ein Wertpapier auf eine andere Währung als die Referenzwährung des Anlegers lautet, können sich Wechselkursänderungen nachteilig auf den Wert oder Preis eines Investments oder auf den Ertrag, der dem Anleger aus diesem Investment zufließt, auswirken. Historische Performance-Daten lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Schätzungen der zukünftigen Performance basieren auf Annahmen, die unter Umständen nicht eintreten. Mit einem Investment in einzelne Aktien kann der Anleger sein gesamtes Kapital oder einen Teil davon verlieren.

    Interessenkonflikte

    VanEck, den verbundenen Unternehmen von VanEck und den Mitarbeitern der VanEck-Unternehmen ist es gestattet, Leistungen für jedes in diesem Dokument erwähnte Unternehmen zu erbringen. Sie sind befugt, Geschäfte mit dem betreffenden Unternehmen abzuschließen, Long- oder Short-Positionen in dessen Anlageprodukten (einschließlich Derivaten) einzugehen oder auf sonstige Rechte an diesen Produkten zu erwerben.

    Zur Begrenzung möglicher Interessenkonflikte und zur Vermeidung des Missbrauchs von Insiderwissen haben alle Vertreter, Portfoliomanager und Analysten von VanEck interne Vorschriften und Bestimmungen über ethisch angemessenes Verhalten, den Umgang mit Insiderinformationen und nicht veröffentlichten Research-Informationen, den Kontakt zu anderen VanEck-Unternehmenseinheiten und die Durchführung von Eigenhandel zu beachten. Die internen Richtlinien wurden unter Berücksichtigung der geltenden Rechtsvorschriften und der maßgeblichen Branchenstandards erarbeitet. Sie sollen unter anderem sicherstellen, dass kein Analyst vertrauliche Informationen missbraucht oder andere zum Missbrauch von vertraulichen Informationen veranlasst. Dieses Dokument wurde nach Maßgabe der Richtlinien zu Interessenkonflikten (‚Conflict of Interest Policy‘) von VanEck erstellt.

    Weitergabebeschränkung

    Dieses Dokument ist nicht für Privatkunden bestimmt und darf Privatkunden nicht zugänglich gemacht werden. Die Inhalte dieses Dokuments dürfen nicht ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck, in welcher Form auch immer, vollumfänglich oder in Teilen vervielfältigt werden. Gleiches gilt für den Verweis auf solche Inhalte in anderen Publikationen. ©2020, VanEck. Alle Rechte vorbehalten.

    Indexbeschreibungen

    Die aufgeführten Indizes sind nicht aktiv gemanagte Indizes, und berücksichtigen die Wiederanlage aller Dividenden, nicht jedoch die Zahlung von Transaktionskosten, Beratungskosten oder Gebühren, die mit einem Investment in Fonds verbunden sind. Die Wertentwicklung eines Indexes gibt keinerlei Aufschluss über die Wertentwicklung von bestimten Finanzprodukten, die sich auf den Index beziehen. Indizes sind keine Finanzprodukte, in die man investieren kann.

    Allgemein

    VanEck Vectors UCITS ETFs plc. ist ein in Irland registrierter Investmentfonds, der als Umbrellafonds den EU-Vorschriften für Organismen für gemeinsame Anlagen gemäß der UCITS-Richtlinie unterliegt. Die Verkaufsprospekte für die VanEck Vectors UCITS ETFs enthalten eine ausführliche Beschreibung der Risiken und Bedingungen des Fonds. Der Verkaufsprospekt, die Wesentlichen Anlegerinformationen, die Satzung sowie der aktuelle Jahres- und Halbjahresbericht können kostenfrei bei den folgenden Stellen angefordert werden, deren Kontaktdaten unter www.vaneck.com zu finden sind:

    Vereinigtes Königreich: Facilities Agent -- Computershare Investor Services PLC
    Deutschland: Informationsstelle -- VanEck (Europe) GmbH
    Spanien: Beauftragte Vertriebsstelle -- Allfunds Bank S.A.
    Schweden: Zahlstelle -- SEB Merchant Banking
    Schweizer Repräsentant: FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES LTD, Klausstrasse 33, CH-8008 Zürich
    Zahlstelle: Helvetische Bank AG, Seefeldstrasse 215, CH-8008 Zürich

    In Bezug auf die Anteile, die in der Schweiz an qualifizierte Investoren vertrieben werden, ist Erfüllungsort und Gerichtsstand der Sitz des Schweizer Repräsentanten.