Skip directly to Accessibility Notice

NACHHALTIGKEIT ESG bei VanEck

Heute für eine bessere Zukunft investieren.

ESG-Investments sind ein Investmentansatz, der neben den finanziellen Ergebnissen auch positive Ergebnisse in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) anstrebt und Anlagemöglichkeiten mit den Werten der Anleger in Einklang bringt.

Unsere verantwortungsvolle Anlagestrategie

Was versteht man unter „ESG-Investments“?

Bei ESG-Investments werden ökologische, soziale und Governance-Faktoren sowie ethische Überlegungen in die Anlageentscheidungen einbezogen.

Umwelt

Umweltfaktoren reichen vom Energieverbrauch und den Auswirkungen auf den Klimawandel über Treibhausgasemissionen, Abfall, Umweltverschmutzung und den Schutz natürlicher Ressourcen bis hin zur Behandlung von Tieren.

Soziales

Zu den sozialen Faktoren gehören die Beziehungen eines Unternehmens zu seinen Stakeholdern, die Arbeitsbedingungen, die Auswirkungen auf lokale Gemeinschaften, Gesundheit und Sicherheit sowie die Beziehungen zu den Mitarbeitenden und Diversität.

Governance

Zu Governance gehören die ordnungsgemäße Anwendung genauer und transparenter Rechnungslegungsmethoden, faire Abstimmungen, die Vermeidung von Interessenkonflikten und das Unterlassen illegalen Verhaltens.

VanEck, verantwortungsvolles Investieren und eine Welt im Wandel

VanEck berücksichtigt ESG-Faktoren in seinen verschiedenen Anlagestrategien auf unterschiedliche Weise. Wir sind der Ansicht, dass sich eine bessere ESG-Bilanz in der differenzierten operativen Stärke, der finanziellen Leistung und den Aussichten eines Unternehmens niederschlagen und sich auf die Bewertung auswirken sollte.

In dem Maße, wie sich die Absichten, Denkweisen und Erkenntnisse im ESG-Bereich weiterentwickeln, werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, die Faktoren zu identifizieren, die Anteilseignern bessere Anlagemöglichkeiten bieten können.

Unser Engagement für verantwortungsvolles Investieren

VanEck ist Unterzeichner der sogenannten Principles for Responsible Investment (PRI), was unser Engagement für verantwortungsvolles Investieren unter Beweis stellt.

Governance - insbesondere „aktives Engagement” - war schon immer ein wichtiger Aspekt in unseren Research-Prozessen für aktive Fonds, und wir bemühen uns, die ESG-Fragen, die wir in jeder Branche stellen, weiter zu verfeinern. Wir sind der Meinung, dass ein wichtiger Teil unserer Verantwortung gegenüber unseren Kunden über die Förderung von Veränderungen hinausgeht, welche die Anlageziele der Anteilseigner verbessern, schützen und ihnen neue Möglichkeiten eröffnen. Dazu gehört auch das Bemühen, die damit verbundenen Risiken, einschließlich der ESG-Risiken, zu mindern.

Das Waldprojekt der Familie Van Eck

Aktive Strategien

Governance ist besonders wichtig für unsere aktiven Schwellenländerstrategien. Unternehmen können eine höhere Konzentration an internen Beteiligungen und flexiblere Regeln aufweisen. Im Rahmen unserer aktiven Goldminenstrategie überwachen wir streng die Einhaltung der Best Practices der Branche durch die Unternehmen und haben im Vergleich zu vor 10 Jahren viel mehr sinnvolle Interaktionen mit den Vorständen der Unternehmen zu ESG-Themen.

Passive Strategien

Im Rahmen unserer passiven Strategien arbeiten wir eng mit unseren Indexanbietern zusammen, um festzustellen, ob und wie ESG-Faktoren effektiv in die Konstruktion der Indizes, welche die ETFs abbilden, integriert werden können. Die Bewertung der ESG-Integration ist immer einer der ersten Schritte im Produktentwicklungsprozess bei VanEck.

Verordnung über die Offenlegung nachhaltiger Finanzierungen (SFDR)

Die SFDR ist eine Verordnung als Reaktion auf das Pariser Abkommen von 2015 und den europäischen Green Deal. Diese EU-Initiativen zielen darauf ab, den CO2-Fußabdruck in der EU zu verringern und die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen.

Die SFDR soll die Transparenz von Finanzinstituten im Bereich der Nachhaltigkeit erhöhen. Die Verordnung sieht Offenlegungspflichten auf Organisations- und Fondsebene vor, um die Informationen über die Nachhaltigkeit von Investments zu standardisieren. Es soll das sogenannte „Greenwashing” verhindern und es Anlegern ermöglichen, Anlageprodukte nach ESG-Gesichtspunkten zu vergleichen.

Die neue Verordnung trat am 10. März 2021 in Kraft, und VanEck hat die erforderliche Veröffentlichung darüber vorgelegt, wie Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen in die Anlageprozesse unserer aktiven Fonds und ETFs integriert werden.

Integration von Nachhaltigkeitsrisiken

Das Nachhaltigkeitsrisiko ist das Risiko, dass der Wert einer Anlage aufgrund eines Ereignisses oder Umstands im Bereich Umwelt, Soziales oder Governance (ESG) sinkt. Zu den Umweltereignissen gehören der Klimawandel, die Verknappung der natürlichen Ressourcen und die Umweltverschmutzung. Zu den sozialen Ereignissen können Arbeitsfragen und Produkthaftung gehören. Governance kann Themen wie Rechte von Anteilseignern, Unternehmensethik, Diversität und Vergütung von Führungskräften umfassen. Nachhaltigkeitsrisiken können in vielen verschiedenen Formen auftreten. Beim Thema Klima wird beispielsweise zwischen Übergangsrisiken und physischen Risiken unterschieden, wobei sich die Übergangsrisiken in rechtliche und regulatorische Risiken, technologische Risiken, Marktrisiken und Reputationsrisiken unterteilen lassen. Darüber hinaus haben die Auswirkungen des Nachhaltigkeitsrisikos verschiedene Dimensionen, darunter unternehmensspezifische, sektorspezifische und länderspezifische. Das Eintreten eines Nachhaltigkeitsrisikos kann dazu führen, dass andere (finanzielle) Risiken auftreten. Dies kann sich negativ auf den Wert einer Anlage auswirken.

Maßnahmen von VanEck zur Abschwächung von Nachhaltigkeitsrisiken

Nachhaltigkeitsmerkmale der Fonds

Wir haben unsere Produkte auch in drei SFDR-Kategorien eingeteilt.

Artikel 6

Darunter fallen Produkte, die keinerlei Nachhaltigkeitsmerkmale in den Anlageprozess integrieren.

Artikel 8

Dies betrifft Produkte mit ökologischen und sozialen Merkmalen.

Artikel 9

Darunter fallen Produkte, die eine nachhaltige Zielsetzung haben.

Für alle VanEck-Fonds gelten die in internationalen Gesetzen und Verträgen vorgesehenen Ausschlüsse. Die Fonds investieren nicht in Unternehmen und Länder, wenn dies durch Sanktionen der Europäischen Union, der Vereinten Nationen oder des Office of Foreign Assets Control der Vereinigten Staaten verboten ist.

Derzeit sind 8 VanEck Fonds als Produkte mit ökologischen und sozialen Merkmalen eingestuft. Bei passiven Fonds besteht die Anlagestrategie des Fonds darin, dem Index so genau wie möglich zu folgen. Bei der Zusammensetzung der Indizes werden ökologische, soziale und Governance-Aspekte (ESG) bei der Zusammensetzung der Indizes von Artikel 8-Fonds berücksichtigt. So werden beispielsweise Unternehmen aufgrund von ESG-Screenings ausgeschlossen. Die Nachhaltigkeitsmerkmale für diese VanEck-Fonds werden in den jeweiligen Produktinformationen näher beschrieben.

Nachhaltigkeitsmerkmale dieser Fonds

In den kommenden Jahren werden die Offenlegungspflichten der SFDR erweitert, die auf der Website und/oder in vorvertraglichen Unterlagen wie Prospekten, KIIDs und Jahresberichten veröffentlicht werden.

Important Definitions & Disclosures

ESG-Investments sind von Natur aus qualitativ und subjektiv, und es gibt keine Garantie dafür, dass die von VanEck verwendeten Faktoren oder das von VanEck ausgeübte Urteil die Meinung eines bestimmten Anlegers widerspiegeln. Informationen über verantwortungsvolle Praktiken werden durch freiwillige Berichte oder Berichte Dritter eingeholt, die möglicherweise nicht genau oder vollständig sind. VanEck ist auf solche Informationen angewiesen, um das Engagement eines Unternehmens für verantwortungsbewusste Praktiken oder deren Umsetzung zu bewerten. Die Normen der sozialen Verantwortung sind je nach Region unterschiedlich. Es gibt keine Garantie dafür, dass die angewandten Strategien und Techniken für sozial verantwortliches Investieren erfolgreich sein werden.

Unter ESG-Integration versteht man die Praxis, wesentliche Umwelt-, Sozial- und Governance-Informationen oder -Einblicke (ESG) zusammen mit traditionellen Maßnahmen in den Anlageentscheidungsprozess einzubeziehen, um die langfristigen finanziellen Ergebnisse von Portfolios zu verbessern. Sofern im Anlageziel des Fonds nicht anders angegeben, bedeutet die Aufnahme dieser Erklärung nicht, dass der Fonds ein ESG-orientiertes Anlageziel hat, sondern beschreibt vielmehr, wie ESG-Informationen in den gesamten Anlageprozess integriert werden.

Investments sind mit erheblichen Risiken und hoher Volatilität verbunden, einschließlich des möglichen Verlusts des Kapitals. Anleihen und Anleihefonds verlieren an Wert, wenn die Zinssätze steigen. Ein Anleger sollte das Anlageziel, die Risiken, Gebühren und Kosten eines Fonds oder eines anderen Anlageprodukts, wie im Verkaufsprospekt des jeweiligen Produkts beschrieben, sorgfältig prüfen, bevor er investiert.