lu de false false




Risiken von Kryptowährungen und Blockchain

Die 3 Haupttypen von Risiken, die wir identifiziert haben:
• Technologierisiken
• Marktrisiken
• Regulierungsrisiken
Einen detaillierten Überblick über die Risiken pro Token finden Sie nachstehend. Stand der Daten: 30. Juni 2023.


swipe
swipe
Risikokategorie Name Vollständige Beschreibung
Marktrisiko Akzeptanzrisiko Die Akzeptanz digitaler Vermögenswerte erfordert ein entgegenkommendes regulatorisches Umfeld. Eine mangelnde Ausweitung der Nutzung von digitalen Vermögenswerten und der Blockchain könnte sich nachteilig auf eine Anlage in die Schuldverschreibungen auswirken. Darüber hinaus gibt es keine Garantie dafür, dass ein digitaler Vermögenswert seinen Wert langfristig behält. Der Wert eines jeden digitalen Vermögenswerts unterliegt den Risiken, die mit seiner Nutzung verbunden sind. Selbst wenn die Akzeptanz digitaler Vermögenswerte kurz- oder mittelfristig zunimmt, gibt es keine Garantie dafür, dass auch die Nutzung digitaler Vermögenswerte langfristig weiter zunehmen wird. Ein Rückgang der Nutzung digitaler Vermögenswerte kann zu einer erhöhten Volatilität oder einem Rückgang des Preises solcher digitaler Vermögenswerte oder digitaler Vermögenswerte im Allgemeinen führen, was sich nachteilig auf den Wert der Schuldverschreibungen auswirken würde.
Daher können sich Banken und andere etablierte Finanzinstitute weigern, Gelder für Transaktionen mit Kryptowerten zu bearbeiten, Überweisungen an oder von Kryptobörsen, kryptobezogenen Unternehmen oder Dienstleistern zu bearbeiten oder Konten für Personen oder Unternehmen zu führen, die Transaktionen mit Kryptowerten durchführen. So gingen die chinesischen Behörden im Jahr 2021 hart gegen Kryptowährungen vor und verboten alle Kryptowährungstransaktionen und das Mining, was zahlreichen Kryptowährungen schadete und die Aktienkurse von Unternehmen mit Bezug zu Blockchains und Kryptowährungen unter Druck setzte. Dies könnte die Liquidität auf dem Markt dämpfen und die öffentliche Wahrnehmung digitaler Vermögenswerte im Allgemeinen oder von bestimmten digitalen Vermögenswerten im Besonderen, wie z. B. Bitcoin, und ihren Nutzen als Zahlungssystem beeinträchtigen, wodurch der Preis aller oder bestimmter digitaler Vermögenswerte sinken könnte.
Marktrisiko Zentralisiertes Sicherheitenrisiko Als Reaktion auf die hohe Volatilität der Preise von Kryptowährungen wurden Stablecoins entwickelt und ausgegeben, um Kryptowährungen mit stabilem Wert anzubieten. Ein Stablecoin ist ein Kryptowert, der so konzipiert ist, dass er im Verhältnis zu anderen Kryptowerten oder anderen von ihm referenzierten Vermögenswerten einen langfristig stabilen Wert behält. Stablecoins haben das Ziel, die Risiken für Verkäufer und Käufer zu verringern und langfristige Smart Contracts auf der Blockchain zu ermöglichen. Sollte der Preis des referenzierten Kryptowerts oder eines anderen Vermögenswerts eines Stablecoins abrupt fallen, können die damit verbundenen Sicherheiten sofort liquidiert werden, und die Inhaber des betreffenden Stablecoins können ihre Investition verlieren. Einige Stablecoins sind zentralisiert, d. h., sie werden von einer zentralen Partei kontrolliert oder ihre Sicherheiten werden von einem dritten Verwahrer wie einer Bank verwaltet. Dies mindert jedoch nicht automatisch das vorgenannte Risiko.
Marktrisiko Währungsrisiko Während die Investition in Kryptowerte in verschiedenen Währungen aufgrund von Wechselkursänderungen bestimmter Währungen Vorteile bringen kann, kann sie dem Anleger auch Verluste einbringen. Eines der Hauptrisiken sind Wechselkursschwankungen. Der Wert der ETN kann auf eine andere Währung als Ihre Landeswährung lauten. Wenn der Wechselkurs zwischen den beiden Währungen ungünstig ist, kann der Wert Ihrer Investition bei der Rückumrechnung in Ihre Landeswährung sinken. Wechselkurse werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter die wirtschaftliche Lage, geopolitische Ereignisse und die Marktstimmung, die unvorhersehbar und volatil sein können. Die Anlage in eine ETN, die auf eine andere Währung lautet, kann Ihr Anlagerisiko auf diese spezifische Währung konzentrieren. Dieser Mangel an Diversifizierung kann Ihre Anfälligkeit für währungsbedingte Risiken erhöhen. Es ist wichtig, die potenziellen Auswirkungen auf Ihr gesamtes Anlageportfolio abzuschätzen und Diversifizierungsstrategien in Betracht zu ziehen, um währungsspezifische Risiken wirksam zu steuern.
Marktrisiko Geografisches Zentralisierungsrisiko In den letzten Jahren haben Kryptowährungen in immer mehr Ländern der Welt an Popularität gewonnen, in einigen Ländern jedoch mehr als in anderen. Im Gegensatz zu anderen Technologien erfordern Kryptowährungen nur eine gute Internetverbindung und bieten den Nutzern keinen geografischen Vorteil, sodass sie für Menschen aus bestimmten Ländern oft nicht von Vorteil sind. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Nutzer von Kryptowährungen verstehen, dass jedes Land eine Reihe einzigartiger Merkmale aufweist, die sich in ihrer Gesamtheit für die Nutzer von Kryptowährungen als vorteilhafter erweisen können als für die Nutzer anderer Länder. Darüber hinaus kann die Tatsache, dass bestimmte Länder eher Kryptowerte verwenden als andere, zum Zentralisierungsproblem führen. Es ist nämlich möglich, dass eine Gruppe oder eine Einzelperson die Kontrolle über das Vermögen eines bestimmten Kryptowerts hat, was dazu führt, dass die Einwohner eines bestimmten Landes aufgrund des Vermögens dieses bestimmten Kryptowerts mehr Privilegien genießen als andere.
Marktrisiko Risiko der Referenzierung von Kryptowerten Bestimmte kryptowertreferenzierende Instrumente können das Engagement an den Kryptomärkten erhöhen. Bei diesen Instrumenten handelt es sich um derivative Instrumente, mit denen Sie die Preisbewegungen eines zugrunde liegenden Kryptowerts verfolgen können, um Ihre Erträge zu vervielfachen. Die einfachste Erklärung für ein kryptowertreferenzierendes Instrument ist ein Instrument, das die Kursbewegungen eines Basiswerts nachverfolgen soll, indem es derivative Instrumente einsetzt, um die Renditen des Basiswerts mit einem Vielfachen wie beispielsweise dem Dreifachen zu multiplizieren, um die Kursschwankungen des Basiswerts zu verfolgen und zu hebeln. Kryptowertreferenzierende Instrumente werden als Hochrisikoprodukte eingestuft und können einer extremen Volatilität unterliegen.
Marktrisiko Risiko geringer Liquidität Eine geringe Liquidität auf den Kryptomärkten bedeutet, dass die Handelsaktivitäten unzureichend sind und die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist. Dies birgt erhebliche Risiken für Händler und Anleger. Erstens kann eine niedrige Liquidität zu großen Geld-Brief-Spannen führen, was den Einstieg in Positionen oder den Ausstieg daraus teuer macht. Bei Marktaufträgen in illiquiden Märkten kann es zu Slippage kommen, was bedeutet, dass der Ausführungspreis erheblich vom erwarteten Preis abweicht. Darüber hinaus kann eine geringe Liquidität auch die Preisvolatilität verstärken. Ein großer Auftrag auf einem solchen Markt könnte zu drastischen Preisschwankungen führen und den Markt anfällig für Manipulationen und plötzliche Einbrüche machen. Im Extremfall kann ein Mangel an Liquidität sogar die Ausführung von Transaktionen gänzlich verhindern. Außerdem sind Märkte mit geringer Liquidität anfälliger für Pump-and-Dump-Methoden, bei denen koordinierte Gruppen die Preise künstlich in die Höhe treiben, bevor sie sie schnell wieder verkaufen. Für Anleger kann es schwierig sein, den Wert eines Vermögenswerts aufgrund der erratischen Preisbewegungen auf illiquiden Märkten genau zu beurteilen. Insgesamt erhöht die geringe Liquidität die Komplexität des Handels, steigert die Risiken und erfordert eine vorsichtige Entscheidungsfindung für jeden, der an den Kryptowährungsmärkten beteiligt ist.
Marktrisiko Risiko zentralisierter Validatoren Seit September 2022 setzt Ethereum auf Validatoren statt auf Miner, um neue Transaktionen zum Netzwerk hinzuzufügen, und hat von Proof of Work zu Proof of Stake gewechselt. Diese Validatoren entscheiden, welche Transaktionen in welcher Reihenfolge in die einzelnen Blöcke gelangen. Obwohl dies den Energieverbrauch des Netzwerks bereits reduziert hat, bedeutet es auch, dass ein erheblicher Teil der ETH, die zur Sicherung des Netzwerks verwendet werden, von zentralisierten Einheiten gehalten wird. Infolgedessen ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass diese zentralisierten Einheiten Transaktionsblöcke erhalten, die sie der Blockchain hinzufügen können, und sie können am Ende eine unverhältnismäßig große Kontrolle darüber haben, was im Netzwerk erlaubt ist und was nicht. Daher besteht die Gefahr, dass es leicht zu einer Zentralisierung der Macht kommt, wenn eine kleine Anzahl von Delegierten oder einflussreichen Validatoren die Kontrolle über die Befugnis zur Genehmigung und Validierung von Transaktionen erhält.
Marktrisiko Risiko der Nichtakzeptanz Banken und andere etablierte Finanzinstitute können sich weigern, (a) Gelder für Transaktionen mit Kryptowerten zu bearbeiten, (b) Überweisungen an oder von Kryptobörsen zu bearbeiten, (c) Dienstleistungen für Kryptounternehmen oder -dienstleister zu erbringen und/oder (d) Konten für Personen oder Unternehmen zu führen, die Transaktionen mit Kryptowerten durchführen. So gingen die chinesischen Behörden im Jahr 2021 hart gegen Kryptowährungen vor und verboten alle Kryptowährungstransaktionen und das Mining, was zahlreichen Kryptowährungen schadete und die Aktienkurse von Unternehmen mit Bezug zu Blockchains und Kryptowährungen unter Druck setzte. Dies könnte die Liquidität auf dem Markt dämpfen und die öffentliche Wahrnehmung digitaler Vermögenswerte im Allgemeinen oder bestimmter digitaler Vermögenswerte im Besonderen und ihren Nutzen als Zahlungssystem beeinträchtigen, wodurch der Preis aller oder bestimmter digitaler Vermögenswerte sinken könnte.
Marktrisiko Verlust- und Volatilitätsrisiko Die Volatilität eines Vermögenswerts ist ein Maß dafür, wie stark der Preis eines bestimmten Vermögenswerts im Laufe der Zeit gestiegen oder gefallen ist. Je risikoreicher eine Anlage ist, desto höhere Renditen oder größere Verluste kann sie über kürzere Zeiträume erzielen. Die Handelspreise vieler digitaler Vermögenswerte waren in letzter Zeit extremen Schwankungen unterworfen, die wohl auch weiter anhalten werden. Folglich kann die Volatilität von digitalen Vermögenswerten bei vielen Anlegern zu großen Verlusten führen. Es wurde beobachtet, dass erfahrenere Anleger dazu neigen, ihre digitalen Vermögenswerte vor einem starken Preisverfall zu verkaufen, während gleichzeitig Kleinanleger weiterhin kaufen.
Marktrisiko Netzbezogenes Risiko Netzbezogenes Risiko: Ein mit Tron verbundenes Unternehmen hat das Unternehmen gekauft, das BitTorrent entwickelt hat, ein Peer-to-Peer-Protokoll und eine Anwendung, die für den Austausch von Daten über das Internet verwendet wird. Der Wert des TRX-Tokens könnte direkt von der Performance der an diesem Geschäft beteiligten gewinnorientierten Unternehmen oder der mit Tron verbundenen gemeinnützigen Organisationen beeinflusst werden.
Regulierungsrisiko Risiko des begrenzten Zugangs Einige von einem Kryptowährungsnetzwerk angebotene Dienste können je nach der digitalen Identität oder dem geografischen Standort des Nutzers eingeschränkt sein.
Regulierungsrisiko Risiko illegaler Inhalte Es ist wichtig zu wissen, dass alle Transaktionen, die in der Blockchain auftauchen, zwar öffentlich gespeichert werden und von jedem eingesehen werden können, dass aber die Identität derjenigen, die die Transaktion initiiert haben, unbekannt bleibt. Im Verlauf einer Transaktion wird eine Kryptoadresse verwendet, um im Namen des Absenders mit einer oder mehreren Zieladressen zu kommunizieren. Eine Kryptoadresse ist ein zufälliger Satz von Zeichen, der in der Kryptografie in etwa einer Kontonummer entspricht. Infolgedessen können Kriminelle scheinbar anonym agieren, während sie mit Drogen, Schusswaffen, Sprengstoff, Kinderpornografie und anderen Dingen handeln. Terroristen können dasselbe tun, wenn sie um Geld oder Spenden für extremistische Gruppen werben. Es ist schwierig, das Problem des Herausfilterns von Inhalten für ein erwachsenes Publikum, einschließlich Gewalt, über ein dezentrales Netzwerk zu lösen. Dies bedeutet, dass niemand die Kontrolle über das Kryptonetzwerk hat, was sich negativ auf das Image der Plattform auswirkt.
Technologierisiko Blockchain-Risiko Blockchain-Technologien basieren auf theoretischen Vermutungen über die Unmöglichkeit, bestimmte mathematische Probleme in der Praxis schnell zu lösen. Diese Vermutungen bleiben jedoch unbewiesen, und es ist denkbar, dass mathematische oder technologische Fortschritte sie widerlegen. Blockchain-Technologieunternehmen können auch von kryptografischen oder anderen technologischen Fortschritten negativ beeinflusst werden, wie z. B. der Entwicklung von Quantencomputern, die wesentlich leistungsfähiger sind als die derzeit verfügbaren Computer und die den kryptografischen Konsensmechanismus, der der jeweiligen Blockchain zugrunde liegt, untergraben oder beeinträchtigen. Sollte eines dieser Ereignisse eintreten, könnten Märkte und Kryptowerte, die sich auf Blockchain-Technologien stützen, schnell zusammenbrechen, und eine Anlage in die betreffende Krypto-ETN könnte nachteilig beeinflusst werden.
Technologierisiko Staking-Risiko Beim Staking von Kryptowerten werden bestimmte Mengen an Kryptowerten eingesetzt, um das Blockchain-Netzwerk für einen bestimmten Zeitraum zu unterstützen. Das Staking von Kryptowerten bringt Belohnungen ein und ist damit eine der beliebtesten Möglichkeiten, passives Einkommen in Krypto zu erzielen. Unter den verschiedenen Funktionen des Krypto-Ökosystems trägt das Staking zur Sicherheit des Netzwerks bei und sorgt dafür, dass es reibungslos und zuverlässig funktioniert. Durch das Staking wird sichergestellt, dass das Netzwerk dezentral und angriffsresistent bleibt. Das Staking von Kryptowerten birgt jedoch einige Risiken. Zunächst einmal ist es üblich, dass die Nutzer ihre Kryptowerte für eine bestimmte Zeit gemäß Staking-Bedingungen sperren. Dies bedeutet, dass sie ihre Kryptos während dieses Zeitraums nicht abheben oder übertragen können, selbst dann nicht, wenn sie sofort darauf zugreifen müssen. Folglich können die Anleger nicht von Kursgewinnen profitieren, wenn es während der Sperrfrist zu positiven Kursbewegungen kommt. Darüber hinaus kann ein Kryptowert innerhalb kurzer Zeit eine starke Marktvolatilität erfahren, was sich auf die Belohnungen aus dem Staking auswirken kann. Daher kann ein Preisverfall eines Coins, der gestakt wird, drastische Auswirkungen auf die Belohnungen haben, die Sie aus dem Staking erhalten. Die durch das Staking erzielten Gewinne können somit zunichtegemacht werden, wenn der Wert des Coins drastisch fällt. Bärenmärkte für Kryptowerte wie der derzeitige können als nachteilig angesehen werden, weil sie über einen so langen Zeitraum andauern. Das Slashingrisiko bei Proof-of-Stake(PoS)-Blockchains beinhaltet Strafen für böswilliges oder fehlerhaftes Verhalten der Validatoren. Validatoren staken Kryptowerte, um an der Konsensfindung teilzunehmen. Wenn sie absichtlich oder unabsichtlich gegen die Netzregeln verstoßen, können sie einen Teil der eingesetzten Mittel verlieren. Zu den Szenarien, die ein Slashing auslösen, gehören das doppelte Signieren widersprüchlicher Blöcke, längere Ausfallzeiten, byzantinische Aktionen, geheime Absprachen und die Validierung ungültiger Daten. Die Sanktionen variieren je nach Protokoll und können die Beschlagnahme eines Teils der gestakten Werte oder eine vorübergehende Aussetzung umfassen. Slashing verhindert Unehrlichkeit und gewährleistet die Sicherheit des Netzwerks, indem es die Anreize für die Validatoren mit der Integrität der Blockchain in Einklang bringt. Das Slashing kann in manchen Fällen zum vollständigen Verlust der gestakten Werte, der Belohnungen oder einer Kombination davon führen. Schließlich kann das Staking zu einem Totalverlust führen, der durch das Risiko von Smart Contracts, Exploits oder Bugs im Protokoll oder Hard Forks verursacht wird. Durch die Selbstverwahrung von gestakten Kryptowerten wird dieses Risiken nicht umgangen.

Wer in Kryptowerte investiert, kann passives Einkommen generieren, indem er sie für die Sicherung der Blockchain stakt, was den Inhabern ein passives Einkommen verschafft. Dennoch kann die verspätete Auslieferung dazu führen, dass die vom Netzwerk gezahlten Belohnungen die Anleger erst mit Verzögerung erreichen. Deshalb führt ein hohes Aufkommen von Aktivitäten in einem Blockchain-Netzwerk zu Verzögerungen, einem Transaktionsstau und höheren Transaktionsgebühren, da die Nachfrage das Angebot übersteigt und da die Netzwerkvalidatoren auswählen können, welche Transaktionen sie bearbeiten. Folglich können sich Auszahlungen und Reinvestitionen verzögern. Für Personen, die sich auf Kryptobelohnungen als Einkommensquelle oder passives Einkommen verlassen, können Verzögerungen zu finanzieller Unsicherheit führen. Wenn sich Belohnungen über einen längeren Zeitraum verzögern, kann dies den Cashflow stören und die Finanzplanung des Einzelnen beeinträchtigen. Dies ist vor allem für Nutzer von Bedeutung, die für ihren Lebensunterhalt oder andere finanzielle Verpflichtungen auf regelmäßige Belohnungen angewiesen sind. Die Unvorhersehbarkeit von Belohnungsverzögerungen kann es für den Einzelnen schwierig machen, seine Finanzen effektiv zu verwalten.
Technologierisiko Ressourcen-Risiko Falsch verwaltete Ressourcen wie Server (Netzknoten oder Website-Server) stellen ein Sicherheitsrisiko dar, da sie Denial-of-Service-Angriffe und subtilere Angriffe wie das Abziehen von Geldern ermöglichen können. Der Begriff (Distributed) Denial-of-Service (DDoS) bezieht sich auf einen Angriff, bei dem böswillige Cyber-Bedrohungsakteure legitime Benutzer am Zugriff auf Informationssysteme, Geräte oder andere Netzwerkressourcen hindern. Verschiedene Dienste wie E-Mail, Websites und Onlinekonten, die den kompromittierten Computer oder das Netzwerk nutzen, können ebenfalls beschädigt werden. Wenn Netze oder Hosts Ziel eines Denial-of-Service-Angriffs sind, werden sie mit Datenverkehr überflutet, bis sie diesen nicht mehr bewältigen können, sodass autorisierte Benutzer nicht mehr auf die Ressourcen zugreifen können. Ein DoS-Angriff kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden. Am häufigsten werden Netzwerkserver mit einem überbordenden Volumen an Datenverkehr angegriffen. Bei dieser Art von DoS-Angriff überflutet der Angreifer den Zielserver mit Anfragen, wodurch dieser überlastet wird. Solche Anfragen sind betrügerisch und enthalten gefälschte Rücksendeadressen, die den Server täuschen, wenn er versucht, die Identität des Anfragers zu überprüfen. Der Server wird überlastet, da die Junk-Anfragen ständig bearbeitet werden, was zu einem DoS-Umstand für legitime Anfrager führt. Die Folgen eines DDoS-Angriffs können Serverausfälle, das Bekanntwerden persönlicher Daten und der völlige Verlust von Geldern sein, je nachdem, wofür der Server genutzt wird.
Technologierisiko Komplexitätsrisiko Die Komplexität von Kryptowerten birgt mehrere Risiken für Anleger. Diese Risiken ergeben sich aus verschiedenen Faktoren, wie z. B. technologische Feinheiten, regulatorische Herausforderungen, Marktvolatilität und Sicherheitslücken. Kryptowerte beruhen auf komplexen technologischen Grundlagen wie der Blockchaintechnologie und der Kryptografie. Für Anleger, die mit diesen Konzepten nicht vertraut sind, kann es schwierig sein, das Innenleben von Kryptowerten zu verstehen. Mangelnde technische Kenntnisse können zu Fehlern bei der Handhabung digitaler Wallets, der Durchführung von Transaktionen oder der Verwaltung privater Schlüssel führen, was den Verlust von Geldern zur Folge hat. Darüber hinaus verkomplizieren die rasante Entwicklung von Kryptowerten und die Einführung neuer Technologien und Protokolle die Landschaft weiter. Dies macht es für Anleger schwierig, auf dem Laufenden zu bleiben und fundierte Entscheidungen zu treffen. Bei Kryptowerten kann es an Transparenz in Bezug auf die zugrunde liegende Technologie, die Projektverwaltung und die Marktinformationen mangeln. Bei manchen Projekten fehlt eine klare Dokumentation oder sie haben komplexe technische Whitepapers, sodass es schwierig ist, ihre Durchführbarkeit zu beurteilen. Darüber hinaus kann die dezentrale Natur von Kryptowerten zu einem Mangel an verlässlichen Informationsquellen führen, was es für Investoren schwierig macht, eine gründliche Due-Diligence-Prüfung durchzuführen. Ohne angemessene Transparenz können Anleger den wahren Wert und die Risiken, die mit einem bestimmten Kryptowert verbunden sind, nur schwer einschätzen, was zu potenziellen Fehlinvestitionen führt.
Technologierisiko Verzögerung von Belohnungen Der Validierungsprozess kann erhebliche Rechenleistung und Spezialausrüstung zur Lösung komplizierter kryptografischer Hash-Probleme (Proof of Work) oder erhebliche Kapitalkosten (Proof of Stake) erfordern, um Transaktionsblöcke zu verifizieren, die im dezentralen Blockchain-Ledger aktualisiert werden. Infolgedessen werden die Validatoren in der Regel mit neuen Kryptowerten (Validator-Belohnungen) und einem Anteil an den Netzwerkeinnahmen (von den Nutzern gezahlte Transaktionsgebühren) bezahlt. Die neuen Kryptowerte werden in Umlauf gebracht, wenn Transaktionen zur Blockchain hinzugefügt werden. Sie ist daher ein wesentlicher Bestandteil des Aufbaus und der Pflege des Blockchain-Ledgers. Ein Rückgang der Belohnungen für die Validatoren oder ein erheblicher Anstieg der Kosten für die Transaktionsüberprüfung können dazu führen, dass die Validatoren zu anderen Netzwerken wechseln, wodurch sich die Validierung von Transaktionen und deren Nutzung verzögert. Jedes Problem, das in Bezug auf die Inflation des betreffenden Kryptowerts oder die Transaktionsbestätigung auftritt, kann sich negativ auf den Preis des Kryptowerts auswirken.
Technologierisiko Proof-of-Stake-Risiko Ein schlecht gebautes PoS-System kann diejenigen massiv begünstigen, die bereits erhebliche Anteile daran besitzen, was dazu führt, dass ihnen ein unverhältnismäßiger Vermögenszuwachs gutgeschrieben wird. Ein grundlegendes Beispiel sind Konsensprotokolle auf der Basis von Anführern, bei denen ein Unterkomitee oder ein ausgewählter Anführer alle Belohnungen während der Laufzeit des Protokolls erhält und bei denen die Wahrscheinlichkeit, ausgewählt zu werden, um Belohnungen zu erhalten, proportional zum Stake ist, was zu starken Belohnungsaufstockungseffekten führt. Außerdem gibt es in PoS-Systemen das Phänomen, dass größere Validatoren von weniger Orphans und weniger verlorenem Aufwand profitieren. Große Inhaber können einen nichtproportionalen Einfluss auf den Kurs des Basiswerts haben.
Technologierisiko Front-Running-Risiko Ein „Front-Runner“ kauft einen Kryptowert in Erwartung einer großen Transaktion, von der auf der Grundlage nicht öffentlicher Vorabinformationen angenommen wird, dass sie sich auf den Preis auswirkt. Daher wird sie als eine Form der Marktmanipulation und des Insiderhandels betrachtet. Es wird erwartet, dass die Person, die eine Front-Running-Aktivität durchführt, die Preisentwicklung des Kryptowerts auf der Grundlage der nichtöffentlichen Informationen, zu denen sie Zugang hat, prognostiziert. Einige Formen des Front-Runnings, wie z. B. das Index-Front-Running, sind nicht illegal. Durch Front-Running können die Front-Runner Vermögenswerte in Millionenhöhe verdienen. Der bekannteste Angriff von Front-Runnern ist der Sandwich-Angriff, bei dem der Preis einer Transaktion manipuliert wird, um von der folgenden Preisschwankung zu profitieren.
Technologierisiko Orakel-Risiko Ein Blockchain-Orakel ist ein Agent, der Blockchains mit anderen Systemen verbindet und es Smart Contracts ermöglicht, in Abhängigkeit von Eingaben und Ausgaben aus der realen Welt zu funktionieren. Folglich sind Orakel ein natürliches Ziel für Front-Running-Angriffe, da sie typischerweise Daten außerhalb der Blockchain an Blockchain-Anwendungen liefern. Normalerweise sammelt das Orakel stündlich Preisdaten für verschiedene Vermögenswerte und speist sie in einen Börsenvertrag ein. Diese Preisdatenbörsen bieten Möglichkeiten. Wenn zum Beispiel der letzte Orakel-Bericht einen wesentlich höheren Preis für einen Vermögenswert angibt, kann ein Angreifer Vermögenswerte kaufen und sie sofort weiterverkaufen, nachdem der Orakel-Bericht verarbeitet wurde.
Technologierisiko Risiko eines Hackangriffs

Da Kryptowährungen sehr neu sind und es sich um große Geldbeträge handelt, sind sie besonders anfällig für Hackerangriffe, was in der Vergangenheit bereits zu Verlusten in Millionenhöhe geführt hat. Sicherheitsverletzungen, Computer-Malware und Computer-Hacking-Angriffe sind ein weit verbreitetes Problem im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten. Die digitalen Vermögenswerte können ein attraktives Ziel für Hacker oder Malware-Verbreiter sein, die versuchen, sie zu zerstören, zu beschädigen oder zu stehlen, und sie werden umso attraktiver, je größer die jeweilige ETN ist. In dem Maße, in dem es unmöglich ist, neue Sicherheitsbedrohungen zu erkennen und abzuschwächen oder zu stoppen oder sich anderweitig an technologische Veränderungen in der Branche für digitale Vermögenswerte anzupassen, können die zugrunde liegenden digitalen Vermögenswerte Diebstahl, Verlust, Zerstörung oder anderen Angriffen ausgesetzt sein.

Bei einer Blockchain, die auf einem Proof-of-Work-Verfahren basiert, ist der wichtigste Hackerangriff ein „51%-Angriff“ (bzw. ein „33%-Angriff“ bei PoS-Ledgern), bei dem ein einzelner Validator oder eine Gruppe von Validatoren die Mehrheit der Stimmrechte in der Blockchain hat und die entsprechenden digitalen Vermögenswerte doppelt ausgibt. So werden beispielsweise unter normalen Umständen neue Coins im Bitcoin-Netzwerk durch Mining-Computer erzeugt. Wenn jedoch ein Teilnehmer des Netzwerks über mehr als 50% der Rechenleistung verfügt, kann er versuchen, den aktuellen Block auszuwählen, mit dem Mining zu beginnen und dann die Blöcke zurückzuhalten, die tatsächlich geschürft werden. Die alte Blockchain wird überholt, wenn die konkurrierende Blockchain übertragen wird, wobei alle Transaktionen seit dem Fork ausgelassen werden und die Unveränderlichkeit des Netzwerks untergraben wird. Der Angreifer könnte möglicherweise bestimmte Coin-Adressen sperren oder sich weigern, Blöcke zu akzeptieren, die von konkurrierenden Netzwerkbenutzern geschürft wurden, sodass diese nie einen fairen Anteil erhalten. Bei Ethereum und anderen gleichwertigen PoS-Ledgern sind 33% der eingesetzten Ether die Mindestschwelle für einen Angreifer. Denn alles, was über diesen Betrag hinausgeht, gibt dem Angreifer zusätzliche Möglichkeiten, wie z. B. die Verhinderung des Abschlusses von Transaktionen durch das Ledger.

Technologierisiko Hard-Fork-Risiko Von Zeit zu Zeit kommt es in den Netzwerken von Kryptowerten zu „Hard Forks“, d. h. zu Veränderungen, bei denen die Knoten der neuesten Version einer Blockchain die ältere Version der Blockchain nicht mehr akzeptieren und diese dauerhaft von der früheren Version trennen. Obwohl Hard Forks wichtig sind, um Sicherheitsrisiken in älteren Versionen der Software zu beheben, kann ein Knoten, der auf einer älteren Version des Blockchain-Clients läuft, keine Transaktionen auf der aktualisierten Version des Protokolls verarbeiten. Die bedeutet, dass die ältere Version des Clients nicht mit dem aktualisierten Protokoll kompatibel ist. So führte beispielsweise die Ethereum-Fusion zu einem starken Wertverlust aufgrund der Unsicherheit über den Erfolg der Fusion.
Technologierisiko Inflationsrisiko/Protokolldefinierte Inflation Die protokolldefinierte Inflation entspricht einem vorher festgelegten Prozess zur Schaffung neuer Kryptowerte in einem Blockchain-Netzwerk. Kryptowerte verwenden häufig etablierte Protokolle und Algorithmen, um die Ausgabe neuer Kryptowerte zu regulieren – im Gegensatz zu traditionellen Fiat-Währungen, bei denen die Zentralbanken die Macht haben, die Geldmenge zu kontrollieren und zu verändern. Eine Verwässerung des Werts eines Kryptowerts kann eintreten, wenn eine große Anzahl von Kryptowerten durch Inflation geschaffen wird und das Angebot an Kryptowerten nicht mit der Nachfrage Schritt hält. Ein plötzlicher Anstieg des Angebots an Kryptowerten ohne einen entsprechenden Anstieg des Nutzens oder der Nachfrage kann zu einem Abwärtsdruck auf den Preis eines Kryptowerts führen und sich infolgedessen negativ auf die Anlegerrenditen auswirken. Darüber hinaus kann die protokolldefinierte Inflation von Kryptowerten in der Regel bis zu einem gewissen Grad prognostiziert werden, da die Regeln für die Erhöhung des Angebots an Kryptowerten normalerweise im Blockchain-Protokoll vorprogrammiert sind.
Technologierisiko Inflationsrisiko/Validatorbelohnungen Inflationsrisiko: Ein schneller Zufluss von Token kann zu einem Anstieg der im Umlauf befindlichen Token führen. Die Möglichkeit, dass dieses steigende Angebot die Nachfrage nach dem Token übersteigt, könnte zu einem Inflationsdruck führen. Die Kaufkraft und die potenziellen Gewinne für die Anleger können sich im Laufe der Zeit verringern, da der Wert des Tokens sinkt, wenn er in größerer Menge vorhanden ist. Außerdem könnten unregulierte Token-Emissionen Fragen über die zukünftige Verfügbarkeit des Tokens aufwerfen. Für Anleger kann es schwierig sein, das künftige Token-Angebot und seinen möglichen Einfluss auf den Wert zu prognostizieren, wenn der Emissionsplan oder die Emissionsmethode ungenau ist oder häufig angepasst werden muss. Außerdem können der Eindruck und das Vertrauen der Anleger stark beeinträchtigt werden, wenn die Token-Emissionen als übermäßig oder intransparent empfunden werden. Die Anleger könnten das Vertrauen in den Token verlieren und ihn verkaufen, wenn sie ihn für überteuert oder künstlich aufgebläht halten. Dieser Wertverlust kann schwer rückgängig zu machen sein und sich langfristig auf die Marktposition des Tokens auswirken.
Technologierisiko Inflationsrisiko/Air-Drop-Risiko Air Drops im Zusammenhang mit Kryptowerten beziehen sich auf die Verteilung von Kryptowerten an bestehende Inhaber eines bestimmten Kryptowerts. Zwar können Air Drops eine interessante Möglichkeit für Anleger sein, zusätzliche Kryptowerte zu erhalten, jedoch sind sie auch mit gewissen Risiken verbunden, die berücksichtigt werden sollten. Das häufige Auftreten von Drops kann allerdings zu einer Marktsättigung führen. Wenn mehrere Kryptowerte durch Air Drops verteilt werden, kann das Angebot an Kryptowerten erheblich steigen. Dieses Überangebot kann den Wert bestehender Kryptowerte potenziell verwässern und zu einem Rückgang ihrer Marktpreise führen. Anleger sollten die potenziellen Auswirkungen einer Marktsättigung berücksichtigen, wenn sie den Wert und die Aussichten eines per Air Drop verteilten Kryptowerts bewerten.
Technologierisiko Unterbrechungsrisiko Kryptonetzwerke sind auf das Internet angewiesen. Eine Störung des Internets oder eines Kryptonetzwerks würde die Fähigkeit zur Übertragung von Kryptowerten beeinträchtigen und sich folglich negativ auf deren Wert auswirken. Lokale Internetausfälle kommen häufig vor, da viele Inhaber von Kryptowerten zweifellos schon einmal einen Serviceausfall erlebt haben oder ihre Internetverbindung für eine Weile unterbrochen war. Wenn ein lokaler Ausfall auftritt, können Kryptowerte möglicherweise erst dann wieder verwendet werden, wenn wieder eine Verbindung zum Internet hergestellt werden kann, um Transaktionen an das Netzwerk zu senden. Das Unterbrechungsrisiko kann daher zu Illiquidität und Verlusten für die Anleger führen.
Technologierisiko Risiko der mangelnden Kompatibilität Software-Updates können die Wertentwicklung eines digitalen Vermögenswerts oder die Leistung seines Netzwerks beeinträchtigen. Interne Updates innerhalb des Protokolls oder externe Updates von Abhängigkeiten, z. B. von Orakeln und Bridges, sowie Updates von Abhängigkeiten dieser Dienste, können das Netzwerk oder die Anwendung aufgrund mangelnder Kompatibilität unbrauchbar machen.
Technologierisiko Herstellungsrisiko Der Prozess der Transaktionsvalidierung erfordert eine beträchtliche Rechenleistung und spezialisierte Ausrüstung zur Lösung komplizierter kryptografischer Hash-Probleme, um Transaktionsblöcke zu verifizieren, die auf dem dezentralen Blockchain-Ledger aktualisiert werden. Daher werden die Validatoren mit Bitcoin bezahlt, die in Umlauf gebracht werden, wenn diese Probleme gelöst sind. Dies ist daher ein wesentlicher Bestandteil des Aufbaus und der Pflege des Blockchain-Ledgers. Ein Rückgang der Belohnungen für die Validatoren oder ein erheblicher Anstieg der Kosten für die Transaktionsüberprüfung können dazu führen, dass die Validatoren zu anderen Netzwerken wechseln, wodurch sich die Validierung von Transaktionen und deren Nutzung verzögern. Jede Störung bei der Bitcoin-Produktion oder der Transaktionsbestätigung könnte sich negativ auf den Preis des Vermögenswerts auswirken.
Technologierisiko Risiko monolithischer Blockchains Eine monolithische Blockchain ist eine Blockchain, bei der die Knoten für die Übertragung von Daten, die Durchführung von Transaktionen und die Konsensfindung innerhalb desselben Blocks verantwortlich sind. Monolithische Blockchains decken alle wesentlichen Aspekte oder Aufgaben eines Blockchain-Systems intern ab. Daher übernimmt eine monolithische Blockchain als Teil ihrer grundlegenden Konsensschicht entscheidende Eigenschaften wie Datenverfügbarkeit, Abwicklung und Ausführung. Im Gegensatz zu anderen Blockchains kümmern sich die monolithischen Blockchains um die Ausführung, die Datenverfügbarkeit und den Konsens in einem Schritt. Dies ermöglicht zwar schnellere Transaktionen und eine größere Skalierbarkeit, gefährdet aber die Dezentralisierung und die Sicherheit, zumal die Hardware-Anforderungen für Validierungsknoten hoch sind. Monolithische Blockchains leiden unter der Begrenzung des Blockraums, da alle Anwendungsfälle und DApps um diesen konkurrieren. Die Aufteilung der Ressourcen und eine effiziente Preisgestaltung können in modularen Blockchains nicht erreicht werden.
Technologierisiko Risiken eines neuen Konsensmechanismus: Proof-of-History-Risiko Das Proof-of-History(PoH)-Protokoll bezieht sich auf eine Methode, bei der die Zeit selbst in die Blockchain integriert wird, mit dem Ziel, die Belastung der Netzwerkknoten bei der Verarbeitung von Blöcken zu minimieren. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Zeitstempelung für eine herkömmliche Blockchain von grundlegender Bedeutung ist, insbesondere da sie das Netzwerk über die Abfolge der Transaktionen in einem Block ab dem Zeitpunkt der Erstellung des Blocks informiert. Da Proof of History die verifizierbare Verzögerungsfunktion verwendet, die die Zeit auf der Grundlage historischer Ereignisse bestimmt, ist dies nicht erforderlich. Da jedoch für jede Transaktion eine Hashwertüberprüfung erforderlich ist und Solana außer der Transaktionsnachricht selbst keinen weiteren Speicherplatz benötigt, können die Transaktionen einzeln parallelisiert werden. Daher wird die Leistung wahrscheinlich durch die Anzahl der auf dem System verfügbaren Kerne begrenzt.
Technologierisiko Nichtautonomie-Risiko Polygon zum Beispiel ist ein Blockchain-Netzwerk, das auf der Ethereum-Blockchain entwickelt wurde, um ein günstigeres Ethereum-Erlebnis zu ermöglichen. Die Funktionalität von Polygon ist insofern von Ethereum abhängig, als dass nur für Ethereum entwickelte Anwendungen auf MATIC eingesetzt werden können, sodass Polygon und Ethereum auf derselben Technologie laufen. Es ist wichtig, dass Ethereum langfristig erfolgreich bleibt und dass mehr DApps auf der Ethereum-Blockchain gebaut werden, was sich positiv auf die Zukunft von Polygon auswirken wird. Es gibt keinen wirklichen Wettbewerb zwischen Polygon und Ethereum. Jedoch nutzt Polygon das Polygon-Netzwerk mit dem Ziel, eine Infrastruktur zu schaffen, die in der Lage ist, mit der Masseneinführung von Ethereum umzugehen, sodass Polygon tatsächlich mehr von Ethereum abhängig ist als Ethereum von Polygon. Aus diesen Gründen kann Polygon als eine Layer-2-Lösung betrachtet werden, die auf Ethereum aufsetzt. Anders ausgedrückt: Sollte die Ethereum-Plattform in Zukunft unter schwerwiegenden Störungen leiden oder aufhören zu existieren, dann wird Polygon wahrscheinlich seinen Wert verlieren.
Technologierisiko Risiko von Infrastrukturänderungen Im Bestreben, das Netzwerk nachhaltiger zu gestalten, wurde im September 2022 der Proof-of-Stake-Layer von ETH integriert und akzeptiert. Umweltorganisationen haben Proof of Work, das zuvor von ETH genutzt wurde, wegen seines hohen Energieverbrauchs stark kritisiert, insbesondere da Länder versuchen, ihre Emissionen als Reaktion auf den Klimawandel zu reduzieren. Dies liegt vor allem daran, dass für die Validatoren kein finanzieller Anreiz mehr besteht, die Computer ständig zu betreiben; infolgedessen wird der Energieverbrauch des Netzwerks um fast 99% sinken. Dadurch wird die Anzahl der Computer, die für die Pflege der Blockchain benötigt werden, stark reduziert, und Ethereum kann weniger produktiv werden. Als Ethereum beispielsweise zu Proof of Stake überging, wurde die Anzahl der für die Pflege der Blockchain erforderlichen Hardware erheblich reduziert und das Mining überflüssig.
Technologierisiko Risiko von Validator-Slashing In einigen Fällen signieren böswillige Validatoren doppelt, da sie versuchen, bestimmte Transaktionen rückgängig zu machen. Die Software kann auch falsch konfiguriert sein oder ein Problem aufweisen, das eine nicht böswillige Doppelsignierung verursacht. Die Bestrafung oder Verwarnung von Validatoren, die gegen die Krypto-Staking-Regel verstoßen, wird als „Krypto-Slashing“ bezeichnet. Das Ziel des Slashings ist es, korrektes Verhalten, die Einhaltung von Verfahren, zuverlässige Verfügbarkeit und Verantwortung zu fördern. Dadurch werden die Nutzer eines Blockchain-Netzwerks ermutigt, sich ehrenhaft zu verhalten und schändliche Aktivitäten zu verhindern. Anders ausgedrückt: Ein Validator macht Gewinne, indem er Transaktionen genehmigt und die Blockchain um neue Blöcke erweitert. Wenn ein Validator beitritt, muss er einen bestimmten Betrag der Kryptowährung des Netzwerks einsetzen; dies dient als Sicherheit für seine Ehrlichkeit. Ein Validator könnte jedoch böswillig handeln, indem er z. B. doppelte Ausgaben tätigt oder die Validierung von Transaktionen unterlässt.
Technologierisiko Quantum-Risiko In Quantencomputern werden Informationen anders verarbeitet als in herkömmlichen Computern. Bei dieser Art des Rechnens werden Qubits, die normalen Bits entsprechen, aber für das Quantenrechnen verwendet, um mehrdimensionale Quantenberechnungen auf einem Quantencomputer durchzuführen. Um ein exponentielles Wachstum der Verarbeitungskapazität zu erreichen, müssen die Qubits nacheinander hinzugefügt werden. Klassische Computer sind für alltägliche Aufgaben geeignet und haben eine geringe Fehlerquote. Quantencomputer eignen sich für anspruchsvollere Aufgaben wie Simulationen und Datenanalyse. Daher gibt es eine Sorge im Zusammenhang mit Quantencomputern: nämlich dass sie einige der derzeit eingesetzten kryptografischen Protokolle, insbesondere digitale Signaturen, brechen könnten. Seit den Fortschritten bei der Entwicklung von Quantencomputern und -algorithmen hat die Post-Quantum-Kryptographie in letzter Zeit großes Interesse auf sich gezogen. Da das Avalanche-Netzwerkkonzept eine unbegrenzte Anzahl virtueller Maschinen zulässt, kann es eine quantenresistente virtuelle Maschine mit einer geeigneten digitalen Signaturmethode unterstützen. Angesichts dieser Architektur ist es einfach, eine neue virtuelle Maschine hinzuzufügen, die dem System quantensichere kryptografische Primitive hinzufügt.
Technologierisiko Antagonistenrisiko Die Gegner von Avalanche haben jederzeit vollständigen Zugriff auf den Zustand jedes einzelnen korrekten Knotens, kennen die Auswahl aller korrekten Knoten und können ihren eigenen Zustand jederzeit aktualisieren. Abgesehen von der Fähigkeit, den Zustand eines korrekten Knotens direkt zu verändern oder die Kommunikation zwischen korrekten Knoten zu manipulieren, ist dieser Antagonist sehr stark.
Technologierisiko Risiko von Datenverlusten Einige Kryptowährungen nutzen die Blockchain-Technologie. Dies bedeutet, dass jede jemals durchgeführte Bitcoin-Transaktion in einer einzigen Blockchain aufgezeichnet wird und somit die gesamte Historie erhalten bleibt. Im Gegensatz zu anderen Wettbewerbern löscht AVAX alte Transaktionsdaten. Dies kann sich jedoch als nachteilig erweisen, da Informationen gelöscht werden, die zur Aufdeckung möglicher Unregelmäßigkeiten oder Schäden bei den Käufern von Währungen benötigt werden.
Technologierisiko Risiko von Anwendungsfällen auf der Blockchain Echtzeitzahlungen sind beispielsweise ein Anwendungsfall, bei dem Transaktionen nahezu sofort ausgelöst und bezahlt werden. Die digitale Infrastruktur, die Echtzeitzahlungen ermöglicht, wird als Echtzeitzahlungsschiene bezeichnet. Im Wesentlichen ist eine Zahlungsschiene eine Plattform, die alle digitalen Geldtransfers zwischen Zahlern und Zahlungsempfängern ermöglicht, unabhängig von Land, Währung, digitaler Zahlungsmethode oder davon, ob es sich um Unternehmen oder Verbraucher handelt. Je nach Zahlungsart, Geschwindigkeit, Technologie oder geografischem Standort führt jede Zahlungsschiene diesen Prozess anders aus. Da es lange dauern kann, bis Transaktionen abgewickelt werden, sind einige Kryptowährungen nicht immer die beste Option für Echtzeitzahlungen. Daher sind sie für bestimmte geschäftliche Zwecke ungeeignet.
Technologierisiko Risiko eines Cyberangriffs Der Vermögenswert und seine Dienstleister können infolge eines Cyberangriffs oder einer Verletzung der Cybersicherheit, einschließlich eines Angriffs auf das Blockchain-Netzwerk, einem Risiko für die Betriebs- und Informationssicherheit ausgesetzt sein. Eine vorsätzliche oder unbeabsichtigte Verletzung der Cybersicherheit kann sich auf den Vermögenswert in vielfältiger Weise negativ auswirken, z.°B. durch den Verlust geschützter Informationen, den Diebstahl oder die Beschädigung online oder digital gespeicherter Daten, Denial-of-Service-Angriffe auf Websites oder Netzwerkressourcen und die unbefugte Weitergabe vertraulicher Informationen.
Technologierisiko Transaktionsrisiko Bitcoin-Transaktionen können nicht rückgängig gemacht werden. Sobald eine Transaktion verifiziert und in einem der Bitcoin-Blockchain hinzugefügten Block aufgezeichnet wurde, können eine fehlerhafte Übertragung von Kryptowährung wie Bitcoin oder ein Diebstahl von Bitcoin im Allgemeinen nicht mehr rückgängig gemacht werden. Dabei kann der Emittent möglicherweise keine Entschädigung für eine solche Übertragung oder einen Diebstahl geltend machen. Sollte der Emittent nicht in der Lage sein, erfolgreich eine Wiedergutmachung für einen solchen Fehler oder Diebstahl zu erlangen, könnte sich ein solcher Verlust nachteilig auf eine Anlage in dem Emittenten auswirken. Dies bedeutet zum Beispiel, dass eine Bitcoin-Transaktion nicht gestoppt oder rückgängig gemacht werden kann, wenn sie an eine falsche Adresse gesendet wurde. Die einzige Person, die Zugriff auf Ihre Bitcoins hat und sie zurückschicken kann, ist die Person, die für die Adresse zuständig ist, an die die Bitcoins gesendet wurden. Es gibt keine Möglichkeit, die Bitcoins wiederzuerlangen, wenn der Inhaber nicht auffindbar ist oder sie nicht zurückgeben will. Das Problem ist, dass Menschen dazu neigen, Fehler zu machen, und einer der häufigsten Fehler bei der Übertragung von Kryptowährungen besteht darin, dass die Nutzer gelegentlich die falsche Blockchain-Adresse eingeben. Dies ist ein großes Problem, denn es bedeutet, dass das Geld in der falschen Wallet oder an einem falschen Ort landet und für immer verschwindet.
Technologierisiko Risiko der Schlüsselverwaltung In dezentralen Identifikationssystemen müssen die Nutzer private Schlüssel verwenden, was sich im Fall von Bitcoins als untragbare Belastung erwiesen hat. Es wird vermutet, dass über 4.000.000 Bitcoins aufgrund von Problemen mit der Schlüsselverwaltung dauerhaft verloren gegangen sind, und viele Nutzer deponieren ihre Kryptobestände bei Börsen, was der Dezentralisierung schadet. Dennoch muss der Nutzer sicherstellen, dass die für die Sicherheit erforderlichen Schlüssel verfügbar und sicher sind und nicht kompromittiert werden können. Es gibt eine lange Geschichte von Blockchain-Sicherheitsvorfällen, die zum Diebstahl digitaler Coins führen, und sie entwickelt sich rasch weiter. Die meisten dieser Verletzungen hätten jedoch vermieden oder erheblich reduziert werden können, wenn bewährte Sicherheitsverfahren befolgt worden wären.
Technologierisiko Risiko eines neuen Konsensmechanismus Um sicherzustellen, dass ein feindlicher Akteur niemals die Kontrolle über das Netzwerk erlangen kann, steht die Sicherheit des Netzwerks in umgekehrtem Verhältnis zur Anzahl der DOTs, die die Validatoren im Netzwerk setzen. Ein solches Szenario würde die Fähigkeit des Netzwerks, weitere Investoren anzuziehen, stark einschränken.
Technologierisiko Risiko der Vermögenszentralisierung Der Proof-of-Stake(PoS)-Konsens ist ein Kryptowährungsmechanismus, bei dem die Validierung und Sicherheit des Netzwerks von den Konten mit den größten Stakes im Netzwerk bestimmt wird. Bei der Verwendung von PoS-Konsensmechanismen können reichere Personen oder Unternehmen theoretisch eine größere Chance haben, ausgewählt zu werden, da ein direkter Zusammenhang zwischen Besitz und Auswahlchance besteht. Infolgedessen ist es wahrscheinlich, dass diese Teilnehmer belohnt werden, was ein Umfeld fördert, in dem die Reichen Vermögen erhalten. Dies hat zur Folge, dass Teilnehmer mit kleineren Beständen das Netzwerk verlassen, wenn sie keine Gewinne erzielen können. Darüber hinaus können PoS-Konsensmechanismen zu einer Situation führen, in der das Netzwerk nicht inklusiv ist, da bestimmte Mitglieder (z. B. diejenigen mit größeren Beständen) gegenüber anderen bevorzugt werden können, was die Möglichkeit einer zentralisierten Macht erhöht. Ineffizientes Staking und Zentralisierung in kleineren Netzwerken sind Schwachstellen in PoS-Konsensmechanismen, die sich auf die Stabilität und Integrität auswirken können. Daher besteht die Möglichkeit, dass sich Validierungskartelle bilden, was zu Bedenken hinsichtlich der Zentralisierung führen kann, während Börsen und Wallet-Anbieter angesichts ihrer großen Bestände theoretisch auch eine unverhältnismäßige Kontrolle ausüben könnten.
Technologierisiko Risiko des Mangels an Ressourcen Der PoS-Mechanismus kann ineffizient sein, wenn es um die Nutzung netzwerkeigener Ressourcen geht. In Anbetracht der Tatsache, dass Kryptowerte zu Stakingzwecken gestrandet sein können, schließt PoS die Möglichkeit aus, einen bestimmten Prozentsatz zu übertragen oder auszugeben. Ein Liquiditätsengpass könnte entstehen, wenn Tokeninhaber ihre Token horten, um ihre Chance zu erhöhen, als Validatoren ausgewählt zu werden – dieser Vorgang würde die Geschwindigkeit der Transaktionsraten verringern, und das Netzwerk könnte unter dem Mangel an Umlauf leiden. Liquidität ist ein Begriff, der beschreibt, wie leicht Token an Kryptowährungsbörsen gegen andere Token getauscht werden können. Anders ausgedrückt: Die Liquidität ist ein Maß dafür, wie leicht Ihre digitalen Vermögenswerte in Bargeld umgewandelt werden können. Da es immer ein großes Angebot an möglichen Käufern und Verkäufern gibt, können Sie sicher sein, dass Sie einen fairen Preis für Ihre Werte erzielen, da hochliquide Vermögenswerte ein hohes Handelsvolumen aufweisen.
Technologierisiko Risiko der künstlichen Intelligenz Künstliche Intelligenz (KI) hat verschiedene Branchen rasant verändert und die Art und Weise revolutioniert, wie wir arbeiten, kommunizieren und sogar investieren. Kryptowährungen haben aufgrund ihres dezentralen und digitalen Charakters unter Anlegern stark an Beliebtheit gewonnen. Während KI jedoch zahlreiche Vorteile bietet, birgt sie auch gewisse Gefahren für Kryptowährungsanleger. KI-gesteuerte Algorithmen haben das Potenzial, die Kryptowährungsmärkte zu manipulieren, was eine erhebliche Bedrohung für Anleger darstellt. Die immense Rechenleistung und die Datenverarbeitungsfähigkeiten von KI-Systemen ermöglichen es ihnen, große Mengen an Informationen zu analysieren, einschließlich der Stimmung in sozialen Medien, Nachrichtenartikeln und Markttrends, um Marktbewegungen zu prognostizieren und zu beeinflussen. KI-Algorithmen werden zunehmend im algorithmischen Handel eingesetzt, bei dem Transaktionen automatisch auf der Grundlage vordefinierter Parameter ausgeführt werden. Der algorithmische Handel kann zwar die Effizienz und Liquidität auf dem Kryptowährungsmarkt erhöhen, birgt aber auch potenzielle Risiken. Die Geschwindigkeit und Komplexität von KI-Algorithmen kann zu plötzlichen und drastischen Marktschwankungen führen, sodass es für menschliche Anleger schwierig ist, schnell zu reagieren. In einem Szenario, in dem mehrere KI-gestützte Handelsalgorithmen interagieren, kann der Markt sehr volatil und unberechenbar werden, was es für Anleger schwierig macht, fundierte Entscheidungen zu treffen. Außerdem sind Kryptowährungen anfällig für Sicherheitslücken, und KI kann diese Risiken noch verschärfen. KI-gestützte Hacking-Tools sind immer ausgefeilter geworden und ermöglichen es Cyberkriminellen, Schwachstellen in Kryptowährungsplattformen, Wallets und Börsen auszunutzen. Durch den Einsatz von KI-Algorithmen können Hacker präzisere und gezieltere Angriffe starten, die möglicherweise die Integrität von Transaktionen gefährden und durch die Anlegergelder gestohlen werden. Darüber hinaus kann KI auch dazu verwendet werden, realistische Phishing-Betrügereien zu erzeugen, die Anleger dazu verleiten, sensible Informationen preiszugeben und ihre digitalen Vermögenswerte zu gefährden.
Technologierisiko Risiko der Kapitalineffizienz Der PoS-Mechanismus kann ineffizient sein, wenn es um die Nutzung netzwerkeigener Ressourcen geht. Da Kryptowerte für Staking gesperrt sein können, wird durch PoS die Möglichkeit genommen, einen Teil der Gesamtmenge der im Umlauf befindlichen Kryptowerte zu übertragen oder auszugeben. Ein Liquiditätsengpass könnte entstehen, wenn Tokeninhaber ihre Token horten, um ihre Chance zu erhöhen, als Validatoren ausgewählt zu werden – dieser Vorgang würde die Geschwindigkeit der Transaktionsraten verringern, und das Netzwerk könnte unter dem Mangel an Umlauf leiden.

Krypto-Akademie – Navigation

1
Cryptocurrencies
2
DeFi
3
Web3
4
NFTs
5
Metaverse
6
DAOs
8
Blockchain Basics
9
Smart Contracts
Ihr Academy-Fortschritt 0% abgeschlossen